Projekte

Das Gebrüder Schmid Zentrum im Generationenhaus Heslach bietet im Rahmen der aktiven Bürgerbeteiligung und der Quartiersentwicklung regelmäßig eine vielfältiges Forum von sozial und gesellschaftlich orientierten Projekten. Auch hierbei steht das generationenübergreifende Miteinander aller BürgerInnen im Quartier stets im Mittelpunkt. Sowohl inhaltlich als auch räumlich unterstützt das Gebrüder Schmid Zentrum nachhaltige Projekte, bei denen ein Ergebnis im Vordergrund steht: die Wohn- und Lebensqualität aller BewohnerInnen im Stuttgarter Süden und darüber hinaus zu erhalten und vor allem zu verbessern. Beispiele dafür sind:

 


Fachtagung „Glück im Quartier –
Das gesellschaftliche Miteinander in lokalen Räumen gestalten“

Was bedeutet Glück im Quartier für die Bürger/innen in unserer Stadt? Glück im Sinne von Lebenszufriedenheit und Lebensqualität. Mit diesen Fragen beschäftigte sich die Fachtagung „Glück im Quartier“, die die Rudolf Schmid und Hermann Schmid Stiftung zusammen mit dem Referat Soziales und gesellschaftliche Integration der Stadt Stuttgart veranstaltete und vom Gebrüder Schmid Zentrum vorbereitet und organisiert wurde.
Die Fachtagung im Rathaus der Stadt Stuttgart bot ein Forum, im Dialog mit den Bürger/innen, das Wohnquartier als Lernfeld für lebenswerte Perspektiven zum Glücklichsein zu erkunden, die eine neue Haltung unserer Stadtgesellschaft bedeuten. „Glück im Quartier“ ist der Auftakt zu einer Vielzahl von weiteren Veranstaltungen zu diesem Thema, bei denen mit einer intensiven Bürgerbeteiligung nachhaltige Rahmenbedingungen für ein gesellschaftliches Miteinander geschaffen werden sollen.
Die umfassende Dokumentation der Fachtagung vom 12. + 13. Januar 2017 mit allen Vorträgen, Workshops und Podiumsdiskussionen finden Sie hier.
Die Presse-Berichterstattung ist hier nachzulesen.



Kommunaler Flüchtlingsdialog
Die Integration geflüchteter Menschen in die Gesellschaft ist eine Gemeinschaftsaufgabe, der sich alle Kommunen früher oder später stellen müssen. Das Format Kommunaler Flüchtlingsdialog bietet die Möglichkeit, diese Themen in einer Kommune konkret zu behandeln.  Städte und Gemeinden sind aufgerufen, einen Kommunalen Flüchtlingsdialog durchzuführen, um gemeinsam die Frage „Wie leben wir zukünftig zusammen?“ zu diskutieren. Auf der Basis einer „Kultur der Beteiligung“ von Bürgerinnen und Bürgern wird ein Prozess in Gang gesetzt, der möglichst viele kommunale Akteure einbindet und Perspektiven für ein gelingendes Zusammenleben in der Kommune eröffnet.
Die Veranstaltungen des Gebrüder Schmid Zentrums im Generationenhaus Heslach bringen Menschen mit und ohne Fluchterfahrung sowie zahlreiche Ehrenamtliche, die sich in der Flüchtlings-Arbeit engagieren, über verschiedene Themen miteinander ins Gespräch und führen Informationen, Ideen, Bedenken und Lösungsansätze zusammen.
Eine umfassende Dokumentation der Kommunalen Flüchtlingsdialoge im Gebrüder Schmid Zentrum ist hier zusammengestellt.



Die Nachbarschafts-App „Deine Straße“ von Stuttgartern für alle Stuttgarter
/innen
Das Projekt Deine Straße vernetzt Nachbarn und fördert generationen- und kulturübergreifend das gemeinschaftliche Zusammenleben aller Bürger/innen in den Stadtquartieren von Stuttgart. Mit Hilfe einer Nachbarschafts-App können Stadtbewohner/innen ihre Nachbarn kennenlernen, sich mit ihnen austauschen, sich gegenseitig unterstützen und Dinge untereinander verleihen. Das Projekt möchte die Anonymität in der Großstadt überwinden, Anreize für Nachbarschaftshilfe bieten und zum Teilen und Aushelfen anregen.
Seit Januar 2017 ist die App „Deine Straße“ in den App- und Play-Stores verfügbar. Diese kostenlose App hilft, sich mit seinen Nachbarn zu vernetzen. Auf einer Umgebungskarte können die Nutzer/innen entdecken, was Bewohner/innen im Quartier teilen möchten und wonach sie suchen.
Mehr über die Initiative der Nachbarschafts-App „Deine Straße“ lesen Sie/lest Ihr hier.



Das Quartiersprojekt „Heslach im Blick“
Innerhalb des nachhaltig angelegten Quartiersprojektes „Heslach im Blick“ werden Rahmenbedingungen geschaffen – mit dem Ziel,  die Wohn- und Lebensqualität aller BewohnerInnen im Stadtteil zu fördern oder zu verbessern. Mit engagierter Bürgerbeteiligung und Bürgernähe im nachbarschaftlichen Miteinander unter Koordination des Sozial- und Jugendamtes der Stadt Stuttgart sowie des Gebrüder Schmid Zentrums erarbeiten 4 Arbeitsgruppen Strategien und Konzepte in Form von bürgerschaftlich orientierten Strukturen, die umfassend konkrete Bürgernähe im nachbarschaftlichen Miteinander zum Inhalt haben.
Schwerpunkte der Bereiche sind:
• AG 1: Feste im Quartier
• AG 2: Bürgerschaftliches Engagement in Paten- und Nachbarschaften
• AG 3: Barrierefreiheit und Mobilität im öffentlichen Raum
• AG 4: Wohnen und Leben im Quartier.
Im Blog-Beitrag „28 Monate ‚Heslach im Blick'“ vom 5.1.2015 wird die Arbeit der einzelnen Arbeitsgruppen gewürdigt.
Eine umfassende Dokumentation über das gesamte Quartiersprojekt „Heslach im Blick“ lesen Sie hier.



„Heslach für Alle“ – Semesterprojekt an der FH Nürtingen

Eine Studierenden-Gruppe an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt
(HfWU) Nürtingen im Studiengang „Stadtplanung“ erarbeitete mit dem Gebrüder Schmid Zentrum ihr Konzept „Heslach für Alle“. Ihre Aufgabe war, in ihrer Semesterarbeit aufzuzeigen, wie ein gut funktionierendes generationenübergreifendes Quartier der Zukunft aussehen kann. Den Fokus in Heslach legte das „KORGA“-Team, wie sie sich nannten, dabei auf die Barrierefreiheit im öffentlichen Raum.
Welche Erfahrungen die Studierenden gemacht haben, lesen Sie hier.
Und das sehr gut ausgearbeitete Konzept der Semestergruppe ist hier nachzulesen.



Der Energiesparmonat „SEE Stuttgart“

Im Mai 2014 fand im Gebrüder Schmid Zentrum in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut ZIRIUS der Uni Stuttgart und dem Amt für Umweltschutz das Pilotprojekt „Stadt mit Energieeffizienz – SEE Stuttgart“ statt. Bei zahlreichen Veranstaltungen zum ‚heißen‘ Thema „Wie kann jeder Einzelne mit nachhaltigen Maßnahmen im bewussten Umgang mit Energien zur Verbesserung unserer Umwelt beitragen“ wurden ökologische und ökonomische Energiesparkonzepte im privaten Haushalt vorgestellt.  Mehr über den Energiesparmonat lesen Sie hier.