Welttag des Tanzes 2021 mit Colombia Candela e. V.

Trotz „Abstand halten“ bleiben wir zusammen und sind durch den Tanz mit der ganzen Welt verbunden. Wegen der aktuellen Situation und den damit verbundenen vielen Einschränkungen ist leider auch das Tanzen betroffen.

Wir, Colombia Candela e.V., haben uns vorgenommen, zusammen mit anderen Tanzgruppen mit dem Rhythmus unseres Herzens unsere Füße tanzen zu lassen und das mit Euch zu teilen. Deshalb gibt es am 29.04.21 um 18:00 Uhr eine virtuelle Veranstaltung, die auf You Tube  und Facebook: Colombia Candela Tanz und Kultur e.V.  stattfindet. Der  Link zur Vorstellung ist über die Homepage von Colombia Candela e. V. aufrufbar.

Der Welttag des Tanzes wird seit 1982 jedes Jahr von Millionen von Tänzern und Tänzerinnen gefeiert. Initiiert von der (ITI) UNESCO im Jahr 1982 in Andenken an den Geburtstag von Jean-Georges Noverre, der als Schöpfer des „Modernen Ballets“ gilt. An diesem Tag sollen Barrieren abgebaut und Menschen mit der universellen Sprache des Tanzes zusammengebracht werden.

Der kolumbianische Literatur-Nobelpreisträger Gabriel Garcia Marquez sagte: „Egal was auch passiert, niemand kann Dir die Tänze nehmen, die Du schon getanzt hast“.

Wir laden alle Tanzbegeisterten zu dieser einmaligen Tanzshow ein.

Veranstalter: Colombia Candela e.V. – www.colombia-candela.com

Veranwortlich: Alessandra Ruckh – Tel. +49 157 72192465

Sonntags auf dem Marienplatz: SUPP_OPTIMAL

Das Stadtteilprojekt KUGEL und der Verein Gelebte Nachbarschaft Heslach laden zusammen mit der Bürgerstiftung Stuttgart an drei Sonntagen im April von 12:00 – 13:00 Uhr zum kostenlosen, warmen Essen in Gläsern auf den Marienplatz ein. Am vergangenen Sonntag wurde vom tollen Team der Brauerreigaststätte Dinkelacker gekocht. Für die kommenden Termine wird teilweise noch nach kulinarischem Support gesucht! Falls Sie Gastronom*innen sind oder kennen, die das Projekt unterstützen möchten, melden Sie sich gerne beim Projektteam von Supp_optimal https://www.buergerstiftung-stuttgart.de/supp_optimal
 
Mit dem Projekt Supp_optimal reagiert die Bürgerstiftung Stuttgart auf die Notsituation in der Essensversorgung. Gemeinsam mit ihr möchten wir Stuttgarter*innen für die Situation von Menschen in prekären Lebensverhältnissen sensibilisieren. Der Supp_Up am Marienplatz wird erstmal noch bis Mai weitergehen. Wir hoffen auch darüber hinaus, denn die Pandemie, die die Lebenssituation vieler Menschen noch weiter verschärft, ist noch nicht vorbei.
 

„Die Lebensmittelrettung ist unser wichtigstes Anliegen.“

Seit Mitte August 2020 steht bei der Kirche St. Maria in der Tübinger Straße der EssensFairVerteiler Harry’s Bude. Am 01. April 2021 hat Ulf Menck vom Gebrüder Schmid Zentrum – Generationenhaus Heslach mit Harry Pfau folgendes Interview geführt.

Ulf Menck (UM): Welche Lebensmittel bieten Sie an?

Harry Pfau (HP): Hier an Harry’s Bude verteilen wir gerettete Lebensmittel: Brot, Gemüse, Obst, Milchprodukte und manchmal belegte Brötchen, kein Fleisch. Das warme Essen kommt von der Küche des Rudolf-Sophien-Stift. Das ist von der Kirche finanziert. Ein weiteres Angebot ist das Projekt Suppoptimal der Bürgerstiftung Stuttgart. Hier wirken verschiedene Kantinen mit. Weiterlesen

Das Tausch-Regal in Heslach

Es ist angenehm warm, der Frühling naht. Vogelgesang liegt in der Luft. Zeit für einen kleinen Spaziergang im Quartier. Der Erwin-Schoettle-Platz – schräg gegenüber dem Generationenhaus Heslach –  ist belebter als in den Wintermonaten. Einige Frauen und Männer spielen Boule. Die hölzernen Bänke im Umfeld sind alle besetzt, die Menschen essen Döner, unterhalten sich oder trinken Kaffee, rauchen eine Zigarette und genießen die warmen Sonnenstrahlen. Als ich den Platz überquert habe und die Anhöhe Richtung Marienhospital hochlaufe, mache ich eine bemerkenswerte Entdeckung. In der Schreiberstraße nehme ich auf der rechten Seite ein Tausch-Regal wahr. Es befindet sich vor dem einstöckigen Haus mit der Nummer 44. Auf dem Treppeneingang sitzt eine ockerfarbige Katze und schaut mich aus ihren unergründlichen Augen neugierig an. Das Regal ist mit allen möglichen Büchern gefüllt. Ich sehe eine neue Auflage von Grimms Märchen, Hermann Hesses „Siddhartha“ und als ich etwas näher trete auch eine kleine Reclam-Ausgabe von E.T.A. Hoffmanns „Der goldne Topf“. Ansonsten Krimis, Unterhaltungsromane und viele sonstige Schmöker, die darauf warten, durch ein anderes Buch ausgetauscht zu werden. Weiterlesen