Nimm Platz! – Die Wanderbaumallee im Stuttgarter Süden

Der Stadtteilspaziergang „Heslach erleben“, organisiert von der AWO – Altes Feuerwehrhaus Süd, dem Stadtteilprojekt KUGEL-Kulturen gemeinsam leben und dem Gebrüder Schmid Zentrum, führte uns am Freitag, dem 24. September 2021 in die Dornhaldenstraße Ecke Schreiberstraße. Dort hat sich momentan die Wanderbaumallee niedergelassen. Der Grundgedanke hierbei sind zwei Elemente: Obstbäume und Bienenweiden, gepflanzt in Handkarren, welche die dazugehörige Sitzgelegenheit schaffen. Die Bäume sind nicht nur zur Verschönerung der Straße gedacht. Sie speichern CO2, verändern die räumliche Akustik und kühlen die Umgebung. Zudem tragen sie essbare Früchte. Die Sitzbänke sollen ein besseres Zusammenkommen der Nachbarschaft ermöglichen und Plattform für eine gesündere Debatte sein.

Fotos: Ulf Menck

Das Projekt wurde den interessierten Zuhörer:innen von Jesus Martinez vorgestellt, der die Idee 2018 mit einer Gruppe von ungefähr einem Dutzend Personen in die Tat umgesetzt hat. Daran beteiligt sind Menschen aus der Stadtplanung, dem Gartenbau sowie der Rechtswissenschaft. Den Gedanken städtischen Lebensraum grüner zu machen, gab es mit dem Münchner Verein „Green City“ bereits vor 20 Jahren. Bewegliche Bäume in Verbindung mit einer Sitzgelegenheit sind jedoch eine Kombination mehrerer Ideen.

Der jetzige Standort im Süden ist die letzte Station einer im Mai 2021 begonnenen Baumwanderung durch ganz Stuttgart, da die Wanderbaumallee monatlich umgezogen ist. Rund um die grünen Oasen haben in jedem Stadtteil verschiedene Aktionen und Veranstaltungen stattgefunden. Im Süden waren dies zum Beispiel eine Kinderbuchlesung oder Qi Gong zum Mitmachen. In der Dornhaldenstraße hat sich die Anwohnerin Angela Kaaden ehrenamtlich engagiert. Sie beschreibt die urbane Veränderung mit den Worten: „Wie eine Baustelle, nur schöner!“ Doch nicht jeder Heslacher ist voller Begeisterung. Obwohl die grüne Installation vom Bezirksbeirat genehmigt ist, gibt es immer wieder Beschwerden wegen blockierten Parkplätzen. Herr Martinez verweist in diesem Kontext auf den international stattfindenden Aktionstag Parking Day, der es sich ebenso zur Aufgabe gemacht hat, die Nutzung des öffentlichen Raumes kritisch infrage zu stellen. Allein die verringerte Lärmbelastung die Bäume im Gegensatz zu Autos bewirken, sei ein hervorragender Pluspunkt. Initiativen wie die wandernde Baumallee stellen den Bürger:innen die Frage: „Wie sollen unsere Straßen in Zukunft aussehen?“

Was mit den einzelnen Bäumen zukünftig passiert, ist jedenfalls schon entschieden. Sie sollen an verschiedenen städtischen Orten, beispielsweise in sozialen Einrichtungen, ins Erdreich eingepflanzt werden. Nächstes Jahr soll es dann mit einer neuen Route in anderen Stuttgarter Nachbarschaften weitergehen. Die Idee der Wanderbaumallee hat sich ebenfalls auf Wanderschaft begeben. So gibt es mittlerweile ähnliche Aktionen in vielen deutschen Städten und auf anderen Kontinenten.

Morgen am 02. Oktober wird in der Dornhaldenstraße Ecke Schreiberstraße ab 11 Uhr ein Abschiedsfest der Wanderbäume mit Musik von Linda Kyei und Essen von Patacon Obi gefeiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tags:


Kategorien: