Konzert – Tango Astor Piazzolla – zurück in den Süden

mit der Agentur Kurzweil am Freitag, 24. September um 20 Uhr im Rudolf Schmid Saal

Astor Piazzolla gilt als der große Erneuerer des Argentinischen Tangos.

In den 80 ger Jahren, in Paris klassische Musik studierend, wandte er sich dem Tango zu und erschuf den “Tango Nuevo”. Er kombinierte den traditionellen Tango mit Jazz und klassischen Elementen und gab ihm ein urbanes Lebensgefühl.

Seine Kompositionen werden inzwischen von  Musikern in aller Welt gespielt.

Zum Programm

Die Klänge in Dur und Moll, mal romantisch, mal atonal, mal in langen Legati oder in harten Stakkatorhythmen, fliegen dem Zuhörer nur so um die Ohren. Dazu werden kleine Tangoszenen gespielt, Texte gesprochen oder historische Anekdoten erzählt.

Ein musikalisch hochwertiges und kurzweiliges Programm der Agentur Kurzweil für Liebhaber des Tango und die, die den Tango Astor Piazzollas kennenlernen wollen. Dauer 1,5 Stunden.

Mitwirkende Künstler:

Sirma Velichkova Klavier
Hristovor Marinov Geige
Boris Rodriguez Conference, Schauspiel

Sirma Velichkova

ist in Russe, Bulgarien, in einer Opernsänger-Familie geboren. Sie ist Preisträgerin zahlreicher internationaler Wettbewerbe in Bulgarien, Deutschland, in der Schweiz, Rumänien, Serbien und Italien.
2018 absolvierte Sirma Velichkova Ihr Master Studium an der staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart bei dem Konzertpianisten Prof. Nicolas Hodges.
Schon während ihres Studiums begann Sirma Velichkova ihre aktive Konzerttätigkeit als Pianistin und Kammermusikerin. Seit 2013 ist sie Mitglied des weltweit wohl einzigartigen „Baynov – Piano – Ensemble“ und begeistert das Publikum mit Interpretationen für ein bis acht Klaviere.

Hristofor Marinov

ist in Gabrovo, Bulgaien, als Sohn eines Violonisten geboren. Mit 6 Jahren begann bekam er die ersten Unterrichtsstunden in der Gabrovo Musikschule. Später studierte er an der Universität in Sofia unter Prof. Dora Ivanova, wo er seinen Bachelor Grad absolvierte. Er nahm auch regelmäßig Unterricht bei den bekannten Professoren Mincho Minchev, Vania Milanova, Venzeslav Nikolov und Yfrah Neaman, der für seine künstelerische Entwicklung sehr prägend war.
Hristofer hat neben Klassik auch Jazz im Repertoire und hat in verschiedenen Ensembles gespielt. Mit der “Swing Dixie Band Gabrovo” hat er eine CD eingespielt.

Boris Rodriguez

ist Schauspieler, Regisseur und Autor. Er arbeitet als Freier Künstler und leitet die Theatertage im sogenannten  “Klein Paris” in Stuttgart Mitte. Zwei Mal im Jahr veranstaltet er dort ein kleines Festival mit verschiedenen Programmen an ungewöhnlichen Orten.
Im Laufe seiner Bühnenlaufbahn hat er schon verschiedenste Tangoprogramme erschaffen.
Die “Ballade für eine Verrückten” nach Texten von Horacio Ferrer, das Tangovariété “Aufgepasst Herz, tanz ein bisschen” und die Erzählung von J.L. Borges, der Mann von Esquina Rosada unter dem Titel “Zum Sterben braucht man nur lebendig zu sein”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tags:


Kategorien: