Das Café Nachbarschafft ist in der Zeit vom 12. August bis 4. September 2016 geschlossen

Auch in diesem Jahr macht unser Café Nachbarschafft in der Sommerzeit seine wohlverdienten Ferien.

Vom 12. August bis einschließlich 4. September ist das Café geschlossen. In der Zeit von 17.00 bis 20.00 Uhr wird im Hermann Schmid Raum das Flüchtlingscafé von Ehrenamtlichen des Freundeskreises Flüchtlinge Stuttgart-Süd geöffnet und betreut.

Das Gebrüder Schmid Zentrum freut sich, ab 5. September 2016 wieder alle Bürgerinnen und Bürger willkommen zu heißen und wünscht bis dahin allen eine schöne Sommerzeit.

„Machen-wir-was“ … u. a. auch ein Sommerfest

machen-wir-was.de ist eine Plattform, auf der sich Menschen mit und ohne Behinderung auf unkomplizierte Weise zur Freizeitgestaltung verabreden können. Und am 15. Juli 2016 haben sie sich zum Sommerfest im Rudolf Schmid Saal des Gebrüder Schmid Zentrums und im Feiergarten des Generationenhauses Heslach verabredet:

machen-wir-was1

Ein paar eindrucksvolle Zahlen:
Ab Januar 2015 ging „Machen-wir-was“ an den Start. Von Anfang 2016 bis heute gibt es durchschnittlich 1,75 neue Mitglieder pro Woche – Tendenz steigend. Das bedeutet eine Zunahme um 150% im ersten Halbjahr 2016. In der Realität heißt das: 20 unterschiedliche Nutzer pro Tag und weit über 30.000 Seitenaufrufe in ganz Deutschland, davon mehr als 25.000 aus dem Großraum Stuttgart.

Afrikanische Kultur – in farbenfrohen Bildern

Ebenfalls im Rahmen des Afrika-Festivals 2016 war die Baobab Children Foundation aus Ghana mit der Bilderausstellung „Today is my tomorrow“ und einem Workshop zu Gast im Gebrüder Schmid Zentrum des Generationenhauses Heslach zu Gast.

Anlässlich einer Vernissage stellte Baobab den Künstler Adjei Sowah mit Arbeiten vor, die ghanaische Schüler/innen während einer Workshopweek gemalt haben. Die künstlerisch anspruchsvollen Werke, die während der Ausstellung im Café Nachbarschafft eine Woche lang zu sehen waren,  sind hier dokumentiert:
gebrueder-schmid-zentrum.de/ausstellungen/today-is-my-tomorrow/.

Afrikanische Kultur – in lebensfrohen Tänzen

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

Im Rahmen des Afrika-Festivals 2016 war die Tanzgruppe African Royal Ballet Djiby Koyate aus Mali zu Gast im Gebrüder Schmid Zentrum bzw. vor dem Generationenhaus Heslach. Auf ihrer Europa-Tournee, die sie auch nach Stuttgart-Heslach führte, zeigten frühere Straßenkinder mit ihren traditionellen Tänzen malische Folklore.

mali_4 mali_5

mali_2 mali_3

Die Kinderhilfe Mali mit Herz gibt Jugendlichen bei unterschiedlichen Hilfsprojekten die Chance zur Ausbildung und zu einem späteren Beruf. Wer den Verein Mali-Kinderhilfe e. V. unterstützen möchte, findet hier die Möglichkeiten dazu: http://www.mali-kinderhilfe.org/spenden/.

15 Jahre Generationenhaus Heslach – ein buntes Fest im Feiergarten

Ein Rückblick:
Am 1. Juli 2016 lud die Rudolf Schmid und Hermann Schmid Stiftung zu Ehren der Stifter zum Geburtstagsfest ins Generationenhaus Heslach. Ein würdiges und gleichzeitig fröhliches Fest für Bewohner, Gäste, ehrenamtlich Engagierte und viele Initiativgruppen im Gebrüder Schmid Zentrum – das zeigen die Bilder:

 

Zum Empfang spielte die persische Musikgruppe. Vor Eröffnung des Buffets hielten die Bürgermeisterin Isabel Fezer und der Testamentsvollstrecker Edgar Kurz launige Begrüßungsworte. Mit Tänzen der bengalischen Kulturinitiative und der Tanzgruppe des peruanischen Kulturvereins sowie Gesangsdarbietungen des Gospelchors und von Cheo Arizala gab es ein buntes und multikulturelles Unterhaltungsprogramm. Und zum Ausklang zeigten die Breakdancer/innen der Underground Soul Cypher mit atemberaubenden akrobatischen Tänzen ihr bewegliches Können.
Rundum ein gelungenes Fest, das kein Ende nehmen wollte.

Sommerfest „machen-wir-was“ im Generationenhaus Heslach

Die Initiatoren von machen-wir-was feiern mit allen Bürger/innen.
Am 15. Juli 2016 veranstalten sie im Gebrüder Schmid Zentrum des Generationenhauses Heslach ihr großes Sommerfest.

Ab 18.00 Uhr sind alle Mitglieder/innen und alle Menschen, die an dem bemerkenswerten Inklusions-Projekt interessiert sind, herzlich auf der Sommerterrasse im Feiergarten eingeladen. Es wird ein Grillfest mit kleinem Programm geben.

Damit Speisen und Getränke besser kalkuliert werden können, wird um eine formlose Anmeldung unter dem folgenden Link http://doodle.com/
oder per E-Mail an info@machen-wir-was.de gebeten.

Einladung zum Workshop „NetzWerkStatt – Werkzeugkoffer für Netzwerk-Initiativen im Quartier“ am 16. September 2016

NWS_Logo

Die Stadtteilvernetzer etablieren in Stuttgart eine „NetzWerkStatt“, um Nachbarschaften und Netzwerke im Quartier besser zu fördern. Alle engagierten Bürger und Bürgerinnen sind herzlich eingeladen zu ihrem ersten Workshop:

„Werkzeugkoffer für Netzwerk-Initiativen im Quartier“.
Er findet statt am 16. September 2016 von 14.00 bis 18.00 Uhr im Gebrüder Schmid Zentrum des Generationenhauses Heslach – Rudolf-Schmid-Saal.

Die „Stadtteilvernetzer Stuttgart“ wollen einen „Werkzeugkoffer“ in Form eines Handbuches für Netzwerk- und Nachbarschaftsinitiativen im Quartier erarbeiten, um Vernetzung zu erleichtern und zu fördern. Dieser „Werkzeugkoffer“ soll allen Interessierten zur Verfügung stehen. Um den „Werkzeugkoffer“ inhaltlich zu bestücken, brauchen wir Aktive aus den Stadtteilen, die ihr Vernetzungs- und Beteiligungswissen weitergeben. Bitte kommen Sie zu unserem Workshop und machen Sie mit, damit in Stuttgart die sozialräumliche Vernetzung über Bezirks-, Fach-, Milieu- und Kulturgrenzen hinweg wächst!

Hier geht’s zur Einladung und zum Programm:
Einladung zur Netzwerkstatt – Workshop – Werkzeugkoffer für Netzwerkinitiativen.
Und zur Anmeldung kommen Sie auf der nächsten Seite: Einladung zum Workshop „NetzWerkStatt – Werkzeugkoffer für Netzwerk-Initiativen im Quartier“ am 16. September 2016 weiterlesen

Community engagement for building bridges between cultures, disciplines & generations

International Colloquium 2016 – July 13th –15th

Universities as a part of societies are increasingly confronted with global and social challenges which reach far beyond the usual scope of education and research. This includes the dissolving of borders; the consequences of migration, segregation, immigration, and many more. One possibility of universities to contribute to the solving of such challenges is presently debated as community engagement of univer­sities. This conference aims at the development of an applicable agenda for an increase of community engage­ment in Germany, an agenda that helps to approach relevant stakeholders and players in the academic field.

All participants will be given the chance to contribute and reflect on their own experiences and develop ideas how universities can respond to needs in diverse social communities outside of the academic field. The expected learning outcome is to support to develop ideas of community engage­ment.

The conference schedule reflects three major challenges of community engage­ment:

  1. The challenge to bring different academic disciplines together, in order to solve complex social problems in a meaningful and cooperative way (applied interdisciplinary science).
  2. The challenge to make a pro­ductive use of diverse ideas about what universities are and what roles they should play in society, especially in times of increased migration within Europe and between its neighboring regions (cultural diversity and history of universities).
  3. The challenge to communicate and work with people from diverse and very different social and educational backgrounds. This also implies the chance to open universities to non-traditional students (lifelong learning across generations and biographies).

The International Colloquium addresses academics from Germany and beyond as well as everyone who is interested in thinking about the possibilities of community engagement of universities. The Colloquium runs for three days (one afternoon, one full day, one morning) and combines lectures, discussions, and workshops, covering the three topics as outlined above. The conference language is English. The conference is free of charge.

The International Colloquium takes place in the Gebrüder Schmid Zentrum, a house where people of different generations living together. Furthermore the open-door café is a chance for homeless, lonely persons and immi­grants to get in contact with the society.

So this location is also a statement of integration and support a loving togetherness.

Sommerfest „Lebendige Nachbarschaft inklusiv im Quartier Heslach“

Die Initiativgruppe im Gebrüder Schmid Zentrum  Zuhause leben e. V.  lädt zu ihrem diesjährigen Sommerfest alle Bürgerinnen und Bürger Heslachs herzlich ein.
Das Sommerfest unter dem Thema „Lebendige Nachbarschaft inklusiv“ findet am 11. Juli 2016 von 14.00 bis 18.00 Uhr im Gebrüder Schmid Zentrum des Generationenhauses Heslach statt.

Der Musiker und Sänger Sakis Tsapakidis sorgt für die musikalische Unterhaltung. Gegrillt wird bei jedem Wetter. Mit Tombola – Stuttgarter Unternehmen haben Preise gestiftet.
Da heißt es: vorbeischauen, dabeisein, neuen und „alten“ Nachbarn begegnen, nette Gespräche führen, sich mit netten Menschen unterhalten.

Helfende Hände e. V. unterstützen Obdachlosenhilfe im Café Nachbarschafft

helfende-haende-logo Das Gebrüder Schmid Zentrum im Generationenhaus Heslach dankt dem Verein Helfende Hände e. V. für ihre großzügige Unterstützung unserer Obdachlosen, die regelmäßig zum Seniorenstammtisch ins Café Nachbarschafft kommen.

Mit ihrer diesjährigen Geldspende in Höhe von 5.000,– € der  ‚Helfenden Hände‘ konnten die obdachlosen Menschen mit Schlafsäcken, Decken und Kleidung ausgestattet werden – eine gute Tat, die nicht genug gewürdigt werden kann.