Alljährliche Kinder-Weihnachtsfeier mit dem „Helfenden Händen Stuttgart e. V.“

Der Förderverein Helfende Hände Stuttgart e. V. veranstaltet auch in diesem Jahr wieder eine Kinder-Weihnachtsfeier – u. z. am Sonntag, 15. Dezember 2019 von 13.00 bis 17.00 Uhr im Rudolf Schmid Saal des Gebrüder Schmid Zentrums. Mit viel vorweihnachtlichem Spaß, Spielen, Essen, Getränken und tollen Geschenken. Bewirtung und Eintritt sind frei.

 

Lateinamerikanische Weihnachtsfeier: Navidad Latinoamericana

Drei Initiativen des Gebrüder Schmid Zentrums veranstalten ein lateinamerikanisches Weihnachtsfest:
der Colombia Candela Tanz- und Kulturverein e. V., die mexikanische Tanzgruppe Baila México und der peruanische Kulturverein Illary e. V. laden herzlich ein
am Sonntag, 8. Dezember 2019 von 14:30 bis 19:00 Uhr in den Rudolf Schmid Saal, 2. OG.
Es wird Essen aus Peru, Mexiko und Kolumbien geben, ein Krippenspiel und Piñata – es wird getanzt und Weihnachtslieder werden gesungen. Kinder dürfen zum Kostümwettbewerb gerne verkleidet kommen.
 
Der Eintritt ist frei – Kontaktaufnahme bei Fragen: E-Mail colombia_candela@hotmail.de.

Nellys Puppen Theater mit „Die Steinsuppe“ im Dezember 2019

Passend zur Jahreszeit kommt Nellys Puppen Theater mit dem Puppentheater „Die Steinsuppe“ am Donnerstag, 5. Dezember 2019 um 15.00 Uhr in den Rudolf Schmid Saal des Gebrüder Schmid Zentrums im Generationenhaus Heslach.

Das Puppentheaterstück ist für Kinder ab 3 Jahren (Eintritt EUR 2,–) und Erwachsene (Eintritt EUR 4,–) und dauert 40 Minuten.

Und das ist die Geschichte:
An einem kalten Winterabend schläft das kleine Häschen in seinem gemütlichen Haus. Draußen heult der Wind, es schneit kräftig, aber drinnen ist schön warm. Gut geheizt hat der kleine Hase, denn er hat sich ein bisschen erkältet. Plötzlich klopft einer an sein Fenster. Oh je. Es ist ein Wolf! „Hab keine Angst, Häschen, lass mich bitte rein. Ich bin alt und müde und seit Tagen unterwegs. Wegen dem Schneesturm sehe ich den Weg nicht mehr. Lass mich bei dir übernachten und morgen ziehe ich weiter.”
Als der Hase den Wolf reinlässt, holt der Wolf einen großen Stein aus seinem Rucksack und will eine leckere Steinsuppe kochen. Ein schönes großes Möhrchen legt der Hase in den Kochtopf. So kochen sie gemeinsam. Dann stehen die Nachbarn in der Tür: Der Hahn bringt Graupenkörnchen, die Füchsin holt Sellerie und Zucchini, der Ochse eine große Rübe. Schön und gemütlich ist es in der Stube. Und alle sitzen friedlich beieinander und kochen gemeinsam die Steinsuppe, die jedem bestimmt gut schmecken wird.

Kino-Nachmittag mit Colombia Candela e. V.

Die Initiativgruppe Colombia Candela Tanz- und Kulturverein e. V. im Gebrüder Schmid Zentrum veranstaltet einen Kino-Nachmittag mit dem Film „Die Liebe in Zeiten der Cholera“, einer Verfilmung von Gabriel Garcia Marquez großem Werk – mit Musik von Shakira.
Die Veranstaltung findet am Sonntag, 17. November 2019, 14.00 – 19.00 Uhr im Rudolf Schmid Saal statt. Der Eintritt ist frei. Der Film ist freigegeben für Kinder ab 6 Jahren.
Rund um die Filmvorführung gibt es ein Programm, damit auch Austausch, Erzählen und Lachen nicht zu kurz kommen mit
– Memory-Spielen
– Popcorn, Nachos und alles, was zu einer Filmvorführung dazugehört
– kolumbianischem Essen und Getränken nach der Filmvorführung.

Theaterstück über die Geschichte Jugoslawiens vom „Theater am Fenster“

Das Theaterstück „Als explodierte eine Bombe im Kopf“ über die Geschichte Jugoslawiens präsentiert das Theater am Fenster im Rahmen der 7. Theatertage in Klein Paris im Gebrüder Schmid Zentrum. Die Premiere ist am Freitag, 15. November 2019, 20.00 Uhr im Rudolf Schmid Saal, 2. OG, eine weitere Vorführung findet eine Woche später am Freitag, 22. November 2019, 20.00 Uhr ebenfalls im Rudolf Schmid Saal statt.  Der Eintritt kostet 10,– Euro – eine Anmeldung ist notwendig unter Tel. 0157 54021302. Mitwirkende:
Text und Regie: Boris Rodriguez Hauck
Spiel: Tatjana Milicevic
Musik: Jordan Djevic
Dramaturgie: Dario Vidojkovic
Bühne: Veronika Nadj
Fotografie + Grafik: Jim Zimmermann.
 
„Als explodierte eine Bombe im Kopf“ ist eine Geschichte, die gar nicht erzählt werden kann, sie wird erzählt. Mit einer Schauspielerin und einem Musiker am Akkordeon. Ohne großen Aufwand. Modern und doch warm. Mit wenigen symbolischen Requisiten. Schnörkellos, brüchig, verwundet und irgendwie unschuldig. So wie eben die Geschichte Jugoslawiens geendet hat.
Weitere Infos unter www.theateramfenster.de.