Heslach erleben –Zwischen Dom und ehemaligem Bahnhof

Die Stadtteilspaziergänge „Heslach erleben“ müssen zunächst aufgrund von COVID-19 pausieren. Das finden wir schade, aber wir lassen den Kopf nicht hängen und möchten Heslach trotzdem mit Ihnen erkunden – natürlich Corona-konform! Darum gibt es mit dieser kleinen Wegbeschreibung die Möglichkeit für Sie, auf die Spur des ehemaligen Heslacher Bahnhofs zu gehen. Schnappen Sie sich einen Partner oder eine Partnerin und los geht’s! Sie erwartet eine Runde, die – wie gewohnt – am Erwin-Schoettle-Platz startet, über Staffeln und Panoramaweg in die Höhe geht, schöne Ausblicke bietet und einfach Spaß macht!

Das AWO-Begegnungs- und Servicezentrum im Alten Feuerwehrhaus, der Internationale Bund mit „KUGEL – Kulturen gemeinsam leben“ sowie das Gebrüder Schmid Zentrum im Generationenhaus Heslach laden herzlich dazu ein, diese Wegbeschreibung zu nutzen und einen Spaziergang zu unternehmen! Ein herzliches Dankeschön geht an Hagen Müller, der uns diese Route aufgezeigt und die interessanten Fakten dazu bereitgestellt hat.

Station 1:

Startpunkt ist der Erwin-Schoettle-Platz an der Bushaltestelle in der Schreiberstraße.

Hier stand früher die Schreiberschule, das so genannte „Backsteinhäusle“. Ab 1878 war sie die Grundschule für Heslach. Als das kleine Gebäude die vielen Schüler nicht mehr fassen konnte, wurden einige Klassen in die Schickhardtschule ausquartiert. Später, im Jahre 1976, ersetzte die neue Wilhelm-Hauff-Schule die zu kleine Schreiberschule.

Station 2:

Blickt man in Richtung U-Bahn-Station, sieht man das Institut für Kunststofftechnik, kurz IKT. Dieses ist ein Teil der Universität Stuttgart, die diesen Standort in näherer Zukunft aufgeben wird. Weiter geht es in die Schickhardtstraße bis zur Abzweigung in die Mörikestraße. Auf der linken Seite der Straße befand sich früher der Betrieb Zimmermann Locher.

Station 3:

Ein Stück weiter oben, an der Ecke Gebelsbergstraße, sieht man die Schickhardtschulen. Die untere Schule beherbergt das Gymnasium, der mittlere Teil ist die Turnhalle, der obere Teil ist die Realschule, die zeitweise bis mindestens 1965, Grundschulklassen aus der Schreiberschule und der Lerchenrainschule aufnahm.

An diesem Standpunkt nicht sichtbar, aber trotzdem nennenswert: Der Schwabtunnel. Folgt man der Schickhardtstraße, erkennt man ihn nach der Kurve. Der Schwabtunnel ist nicht nur Verbindung zwischen dem Süden und Westen, sondern auch der erste Straßenbahntunnel Stuttgarts und sogar der erste Tunnel weltweit, durch das Automobile fahren. Weiterlesen

Café Nachbarschafft als Vorsichtsmaßnahme vorübergehend geschlossen

Vorrangiges Ziel aller Maßnahmen der Landeshauptstadt Stuttgart ist es, die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 zu verlangsamen und mögliche Infektionsketten zu unterbrechen. Dazu zählen besondere Hygienehinweise für jeden Einzelnen wie Händewaschen, aber auch die genaue Betrachtung von Veranstaltungen, bei denen viele Menschen auf engem Raum zu erwarten sind.

 

Deshalb haben wir uns zur Sicherheit Aller entschlossen, das Café Nachbarschafft sowie das Lerncafé ab dem 12. März bis zum 20. April zu schließen.

 

Aktuelle Hinweise zum Umgang mit dem Coronavirus finden sich unter: www.stuttgart.de/coronavirus und auch auf der Internetseite www.rki.de des Robert-Koch-Instituts.

Volkstheater Rampe auf dem Marienplatz

Ein Theaterstück entsteht – unter Ihrer Mitwirkung – über den und auf dem Marienplatz.
Wir sammeln Geschichten über den Marienplatz und den
Stadtteil: Historisches, Aktuelles, Wirkliches, Ausgedachtes,
Gutes und Schlechtes, Utopien und Wünsche.
Haben Sie Erinnerungen oder Ideen für die Zukunft?
Interessieren Sie sich und möchten mehr erfahren?

Kommen Sie vorbei: Jeden Freitag sitzen wir von 16-18 Uhr
im Foyer des Theater Rampe. Oder schreiben Sie uns eine
Erinnerung: kontakt@theaterrampe.de
In einer offenen Recherchephase haben wir uns im Sommer 2019 in einem mobilen Büro
auf den Marienplatz gesetzt und alle Menschen, die uns begegneten, gefragt: „Was für
ein Theater braucht diese Stadt? Wie können Theater zu eurem Treffpunkt werden?
Was für Themen wollt ihr auf der Bühne sehen? Was würdet ihr selbst auf die Bühne
bringen?“ Hieraus hat sich eine Gruppe unterschiedlicher Akteur*innen zusammengefunden:
Das VOLKS*THEATER-Ensemble.
Dieses Ensemble entwickelt aktuell ein Theaterstück, das im Juni 2020 auf den Marienplatz
kommt. Mitten in die Öffentlichkeit und in die unmittelbare Nachbarschaft. Auf
dem Platz sollen vielmehr nicht nur die Aufführungen stattfinden, der Platz und das
Viertel um den Platz soll auch die Erzählungen liefern, selbst Thema und Protagonist*
innen sein.
Der Marienplatz ist Dreh- und Angelpunkt der Nachbarschaft des Theater Rampe in
Stuttgart-Süd: Er ist gleichzeitig das verbindende Element aller Ensemble-Mitglieder
des VOLKS*THEATERS. Für sie alle ist er ein alltäglicher Treffpunkt, Weg oder
Kreuzungspunkt.
Was bedeutet der Marienplatz und Stuttgart Süd für Sie? Wollen Sie uns etwas erzählen?
Mehr Infos unter: theaterrampe.de/volkstheater

* Das Sternchen hinter dem Wort „Volk“ bedeutet für uns eine Öffnung: Wir wollen die ausschließende Verwendung des Wortes hinterfragen und es für alle öffnen. Ursprünglich heißt Volk: „Eine ganze Menge“. In diesem Sinne versuchen wir, Theater für VIELE zu machen.

Das Gebrüder Schmid Zentrum wünscht Frohe Weihnachten und einen Guten Rutsch ins Jahr 2020

∗∗∗

Das Gebrüder Schmid Zentrum wünscht allen besinnliche Weihnachtstage
und für das Neue Jahr
wunderschöne Erlebnisse und Begegnungen.


 

Das Gebrüder Schmid Zentrum und das Café Nachbarschafft im Generationenhaus Heslach sind vom 23. Dezember 2019 bis einschließlich 7. Januar 2020 geschlossen. Da unser Café erst wieder am 8. Januar 2020 geöffnet ist, entfällt das Frühstück „Morgenwonne“ am 1. Dienstag im Neuen Jahr.