Vernissage „Wir machen Stuttgart bunter“ – ein sehenswerter Rückblick

»Im Mai 2016 begann der Zuhause leben e. V. seinen inklusiven Mal- und Kunstworkshop “Wir machen Stuttgart bunter“ - Kunst im Quartier. Regelmäßig kamen Menschen mit und ohne Behinderung im Hermann Schmid Raum des Gebrüder Schmid Zentrums im Generationenhaus Heslach zum künstlerischen Malen und Zeichnen zusammen.
Jetzt kommt es zum Höhepunkt des Inklusions-Projektes:
Am Freitag, 23. März 2018 um 16.00 Uhr werden die Kunstwerke anlässlich der Vernissage “Wir machen Stuttgart bunter“ im Gebrüder Schmid Zentrum bei Anwesenheit der Künstler*innen allen Bürger*innen präsentiert.«

… so stand es in der Einladung des Zuhause leben e. V. und des Gebrüder Schmid Zentrums zur Vernissage, zu der zahlreiche Gäste ins Café Nachbarschafft gekommen sind. Nach einer langen, fast zweijährigen künstlerischen Schaffensperiode konnten die Ergebnisse des ehrenamtlichen Kunstprojektes Wir machen Stuttgart bunter” – Kunst Im Quartier endlich der Öffentlichkeit vorgestellt werden.
Nach den Begrüßungsworten von Carola Haegele vom Gebrüder Schmid Zentrum und Gerda Mahmens vom Zuhause leben e. V. führte Susanne Wirth, die Organisatorin des Projekts, durch die ausgestellten Objekte. So betonte sie das wertvolle Zusammenwirken der wechselnden ”Künstlergruppe” während des Workshops, die bemerkenswerte Werke präsentiert hat. Zum einen konnte die dritte und letzte Betonsäule vor dem Café Nachbarschafft mit buntbemalten Holzpaneelen verkleidet werden. Jede Paneel weist ein eigenes Motiv aus, so dass viele Einzelbilder in der Farbigkeit zusammen erscheinen. Vier große ”Gemeinschaftsbilder“ dominierten in der Ausstellung: Zwei Bilder auf Karton mit Wachsmalkreiden und zwei Ölbilder auf großer Leinwand zeugen von dem Miteinander der Künstlergruppe: Viele haben an den Bildern mitgemalt, unterschiedliche Malideen sind zu homogenen Bildern zusammengewachsen, die sehenswert sind.

Das große Werk, an dem die Gruppe sehr lange gearbeitet hat, ist ein Mosaik: die Weltkarte. Leider konnte das ursprünglich geplante Wandbild für draußen nicht umgesetzt werden – so entstand ein etwas kleineres und mobiles Werk. Mit dem Motiv hat die Gruppe zum Ausdruck gebracht, dass das Generationenhaus Heslach ein Ort der Begegnung und des Austauschs ist, in dem Menschen aus allen Ecken der Welt und aus allen kulturellen und gesellschaftlichen Schichten sich willkommen fühlen können.

Betont wurde die Vernissage durch den Auftritt des One World Chors, der von Britta Wente vom Freundeskreis Flüchtlinge Stuttgart-Süd ins Leben gerufen wurde: Geflüchtete und alteingesessene Bürger*innen aus dem Stuttgarter Süden singen internationale Lieder, proben im Gebrüder Schmid Zentrum und treten auch regelmäßig auf. Nach der musikalischen Untermalung wurde das Buffet eröffnet – und die Gäste konnten die Werke näher betrachten, Fragen stellen und mit den anwesenden Künstler*innen Gespräche führen. Die Ausstellungs-Werke sind bis in den April hinein im Café Nachbarschafft zu sehen – schön wäre es, wenn sie, wie die Paneelen vor dem Café, einen dauerhaften Platz fänden.

Unsere Bildergalerie von der Vernissage:

(Fotos von Zahra Farash und Bernd Lange) 

Und hier ein musikalischer Genuss des One World Chors während der Vernissage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.