Schlagwort-Archive: Gebrueder-Schmid-Zentrum

28 Monate "Heslach im Blick"

Der Blick zurück – der Blick nach vorne

Am 29. Oktober 2014 kamen Teilnehmer aller vier Arbeitsgruppen, die sich im Quartiersprojekt “Heslach im Blick“ unter Koordination des Sozial- und Jugendamtes der Stadt Stuttgart engagieren, zu einer weiteren Sitzung zusammen.

Dabei zog jede Arbeitsgruppe
a/ ein Resümee der bisherigen Arbeit
und gab
b/ einen Ausblick, mit welchen Prioritäten das Projekt künftig weitergeht.
Das grundsätzliche Fazit aus allen Arbeitsgruppen ist eindeutig positiv:
Das Quartiersprojekt wird weiter vorangetrieben.
Ein wichtiges Ziel konnte erreicht werden:
Die Strategiestrukturen innerhalb von “Heslach im Blick“ sind auf Nachhaltigkeit angelegt.
Die Konzeptstrukturen haben weiterhin Gültigkeit und eine hohe Priorität: Bürgerbeteiligung und Bürgernähe im nachbarschaftlichen Miteinander für mehr Lebensqualität im Quartier.

Die vier Arbeitsgruppen

AG 1: Feste im Quartier
Jedes Jahr bietet eine Vielzahl von Quartiers- und Straßenfesten ein kunterbuntes Programm für Begegnungen im gemeinschaftlichen Miteinander. Die Feste gehören zum Bestandteil des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens und Gestaltens unseres Quartiers und sind ein zentraler Anlaufort, an denen vielfältige Begegnungen zwischen den Generationen und Kulturen stattfinden.
a/ Resümee:
Das Projekt ist auf Nachhaltigkeit ausgerichtet und hat sich inzwischen verselbständigt. Regelmäßige Gruppenbesprechungen sind nicht mehr geplant.
b/ Ausblick:
Im Rahmen eines Netzwerkes wird das Gebrüder Schmid Zentrum und der HGDV – Der Süden jährlich das neue Programm zusammenstellen und veröffentlichen.

AG 2: Bürgerschaftliches Engagement in Paten- und Nachbarschaften
Die Förderung und Unterstützung von Nachbarschaftshilfen zwischen den BürgerInnen im Stadtteil gehören zu einer der vordringlichen Aufgaben der Arbeitsgruppe 2 von “Heslach im Blick“. Der Themenschwerpunkt liegt dabei auf “Bürgerschaftliches Engagement in Paten- und Nachbarschaften“.
a/ Resümee:
Das Gebrüder Schmid Zentrum (GSZ) hat dabei eine Art Lotsenfunktion übernommen, in dem Hilfestrukturen geschaffen werden zu den BürgerInnen, die wiederum in Koordination mit dem Sozialamt und im Verknüpfen mit den Initiativgruppen im GZS individuelle Unterstützungsangebote erstellen.
b/ Ausblick:
Konkret wird dies an zwei Projekten umgesetzt:
Die “Nachbarschaftsbrücke“, ein Netzwerk von Initiativgruppen im GSZ, dem Sozialamt und dem Bürgerservice Leben im Alter, kümmert sich hilfebedürftige BürgerInnen im Quartier. Dies mit der Zielsetzung, betroffenen Menschen eine Lebensqualität in ihrer bisherigen häuslichen Umgebung zu ermöglichen.
Die “Willkommenspatenschaft“, ein ehrenamtliches Angebot für neu hinzugezogene BürgerInnen, soll den Menschen helfen, ihr neues Wohnumfeld kennenzulernen und notwendige Kontakte zu knüpfen.

AG 3: Barrierefreiheit und Mobilität im öffentlichen Raum
Einen wichtigen Fokus legt die Arbeitsgruppe 3 im Rahmen von “Heslach im Blick“ auf den öffentlichen Raum im Quartier. Speziell für ältere BürgerInnen, doch gerade auch für Menschen mit Bewegungseinschränkungen und Eltern mit kleinen Kindern gehören in erster Linie die Barrierefreiheit und Mobilität im Viertel zu einer ganz besonderen Form der Lebensqualität.
a/ Resümee:
Im Rahmen von Begehungen haben die Teilnehmer der AG 3 eine Vielzahl von Hindernissen, z. B. hohe Bordsteinkanten, kurze Ampelphasen, zu kurze Haltezeiten von Bussen und Bahnen u. ä. aufgedeckt. Dokumentiert sind diese bestehenden Problemfelder in Protokollen, Stadtplänen und Videos. Die Ergebnisse über bereits durchgeführte Maßnahmen zur Veränderung werden veröffentlicht.
b/ Ausblick:
Eine Zusammenfassung künftiger Projekte zeigt, dass es noch eine Vielzahl von ’Brennpunkten’ gibt, die für die BürgerInnen verbessert werden können. Priorität haben dabei in den nächsten Schritten:
 die Umgestaltung des Südheimer Platzes,
 die verkehrstechnische Verbesserung der Situation am Erwin-Schoettle-Platz.
Wichtig für die Arbeitsgruppe ist ein enges Zusammenwirken mit den Bezirksbeiräten.

AG 4: Wohnen und Leben im Quartier
Die Arbeitsgruppe 4 beschäftigt sich mit unterschiedlichen Quartiersprojekten von einzelnen Menschen und Gruppen, die ihr bisheriges oder künftiges Leben im Sinne von Wohn- und Lebensgemeinschaften sowie in Form von Nachbarschaftshilfen selbst bestimmen und führen bzw. führen möchten.
a/ Resümee:
Im Rahmen von Veranstaltungen stellen Bürgerinnen und Bürger sowie Initiativgruppen ihre unterschiedlichen Wohn- und Lebenskonzepte und -projekte vor. Zwei Veranstaltungen im Generationenhaus Heslach, zu denen alle BürgerInnen eingeladen waren, fanden viel Zuspruch.
b/ Ausblick:
Am 5. Februar 2015 findet die 3. Veranstaltung in diesem Rahmen statt. Wiederum werden Wohn-, Nachbarschafts- und Lebensprojekte vorgestellt, die den BürgerInnen zur Anregung und Hilfestellung dienen können, um ihre Lebensqualität im Quartier zu steigern. Untermalt werden diese Veranstaltungen durch kulturelle Aspekte. Die Resonanz auf die bisherigen Veranstaltungen zeigt, dass diese Veranstaltungsreihe über die nächsten Jahre hinweg zum festen Bestandteil für die BürgerInnen als Besucher und für die Arbeitsgruppe als Planer, Organisator und Umsetzer wird.
(Die Einladung zum „3. Forum für mehr Wohn- und Lebensqualität“ unter dem Thema „Unser Quartier im sozialen Netz des Mit- und Füreinanders“ erfolgt in Kürze.)

Die künftige Struktur des Gesamt-Arbeitskreises
In der Vergangenheit haben sich die Arbeitsgruppen relativ autark getroffen und ihre jeweiligen Projekte umgesetzt. Ein Austausch zwischen den Gruppen hat sporadisch stattgefunden. Inzwischen ist der gesamtstrategische Überbau in Form einer Regelstruktur geschaffen.
Um die Strukturen sowohl in den Einzelgruppen als auch in engerer Verknüpfung des gesamten Arbeitskreises “Heslach im Blick“ umzusetzen und zu koordinieren, wurden folgende Zielvorgaben diskutiert und beschlossen:
Verstärkte Gewinnung weiterer BürgerInnen als Engagierte und regelmäßige Teilnehmer in den jeweiligen Arbeitsgruppen.
Gewinnung und Integration von Teilnehmern aus dem Bezirksbeirat im Sinne von Patenschaften.
Ausbau des Netzwerkgedankens mit der Option, an bestehende Arbeitskreise
anzudocken oder weitere Arbeitsgruppe zu institutionalisieren.
Einbindung des Bezirksvorstehers in die Gesamt-Arbeitsgruppen (zukünftig Beirat genannt), mit dem Ziel, als Mittler zum Bezirksbeirat zu unterstützen.
Der Beirat wird 2-3 x im Jahr zum Gedankenaustausch zusammenkommen – idealerweise unter dem Vorsitz des Bezirksvorstehers.
Das nächste Treffen Gesamt-Heslach im Blick mit den BürgerInnen ist für Anfang 2015 geplant – dort sollen die neuen Projekt-Strukturen personell und inhaltlich vorgestellt werden.
(Auch hierzu erfolgt zeitnah eine Einladung mit konkretem Termin.)
Die Zusammensetzung des Beirats ist durch einen hauptamtlichen und einen ehrenamtlichen Teilnehmer der einzelnen AGs vorgesehen. Personelle Vorschläge für die einzelnen AG’s:
. AG 1 – kein Beirat. Carola Haegele (GSZ) und Hagen Müller (HGDV) übernehmen die Koordination.
. AG 2 – Tina Syring (GSZ) + Susanne Wirth (Zuhause leben e. V.).
. AG 3 – Ursula Karle (Sozialamt) + Rupert Kellermann (HGDV).
. AG 4 – Alexander Gunsilius (Sozialamt) + Bernd Lange (Öffentlichkeitsarbeit GSZ).

Ein abschließendes Plädoyer des Gesamt-Arbeitskreises
Für die Zukunft von “Heslach im Blick“ laden die 4 Arbeitsgruppen alle BürgerInnen ein, weitere Erfolge für ein wertschätzendes Miteinander im Quartier mitzugestalten. Die Teilnehmer in den einzelnen AG’s freuen sich über alle engagierten BewohnerInnen, die Ideen, Vorschläge und Lösungen für ein wohn- und lebenswertes Heslach einbringen möchten.

"Zauberwelt" im Gebrüder Schmid Zentrum

Am Montag, 8. Dezember 2014, verwandelte sich die Atmosphäre des Rudolf Schmid Saales in eine vorweihnachtliche „Zauberwelt“.

„Zuhause leben e. V.“ wollte etwas Besonderes für die Bewohnerinnen und Bewohner, für die Besucherinnen und Besucher des Cafés Nachbarschafft bieten.
Und das gelang den Organisatoren.
Die Augen aller, die bei der „Zauberwelt“ dabei waren, leuchteten. "Zauberwelt" im Gebrüder Schmid Zentrum weiterlesen

Ein Tag des gemeinsamen Miteinanders

Da strahlten sie, die „Ehrenamtlichen“ im Gebrüder Schmid Zentrum – an ihrem gemeinsamen „Ehrentag“, zu dem sie herzlich eingeladen wurden.

☃  Bei einem Bummel über den Weihnachtsmarkt – da strahlten sie um die Wette mit dem Budenzauber.
☃  Während einer spannenden Besichtigung und Führung im und durch den SWR – da schauten sie mit großen Augen vor und hinter die Kulissen, vor und hinter die Kameras, vor und hinter die Mikrofone: So wird Sendung gemacht.
☃  Und zum Ausklang beim exquisit zubereiteten „Dinner“ mit Raffinessen und Spezialitäten aus der türkischen Küche – da freuten sich vor allem ihre Gaumen.

Ein wunderschöner Tag für alle zu „Ehren“ ihres wertvollen Engagements über das gesamte Jahr hinweg.

Die Vernissage … und kein Ende

Es waren nicht nur die Bilder, nicht nur die Preisträger, nicht nur die Auszeichnungen, nicht nur die Betreuung der Gäste durch unsere Ehrenamtlichen, nicht nur die Degustation von der Fair-Trade-Schokoladen-Kooperative Kallari … auch die musikalische Begleitung während der Vernissage gehörte, ja passte in den wunderschönen Rahmen der Veranstaltung im Café Nachbarschafft.

Murat Erduhan und sein „Percussionist“ Çağdaş Düzgün brachten beide ihr musikalisches Können zu Gehör. Mit türkischer Rock- und Popmusik, die stark durch Folklore-Elemente beeinflusst ist, zeigten die beiden Interpreten, wie fotografische und musikalische Kunst zu einem spannenden Zusammenspiel gefunden haben.

Wieder einmal mehr hat sich gezeigt, dass das Café Nachbarschafft zu einem Ort des Willkommensseins im sozialen, gesellschaftlichen und kulturellen Leben gleichermaßen über alle Grenzen hinaus im Stuttgarter Süden geworden ist.


Mehr über Murat Erduhan
und sein musikalisches Repertoire
ist hier zu lesen.


 

Der Marienplatz im Adventszauber

Eine Botschaft von Hagen Müller – Der Süden

»Liebe Freunde des Marienplatzes,
dieses Jahr wollen wir den Marienplatz im Advent zu einem ganz großen Ereignis werden lassen.
Daher veranstalten wir
vom Samstag, 29. November 2014 bis zum Sonntag, 07. Dezember 2014, täglich von 14:00 bis 20:00 Uhr
das Event

Feuer & Flamme

Damit die Besucher Feuer und Flamme für die Veranstaltung sind, werden wir in einem Zirkuszelt täglich mehrere Auf- und Vorführungen anbieten. Das genaue Programm finden Sie in unserem Programmflyer. Der Marienplatz im Adventszauber weiterlesen

Impressionen vom "Initiativentreffen des Gebrüder Schmid Zentrums"

Am 11.11.2014 trafen sie sich wieder:
die Initiativen – Gruppen, Vereine, Organisationen, Interessenbörsen, Ehrenamtliche … – des Gebrüder Schmid Zentrums.

Mein ganz persönlicher Eindruck:
Ich war beeindruckt, bin es immer noch – von der Vielzahl und der Vielfalt der Initiativen. Über ihr Engagement, das sie in Form von Veranstaltungen, von Programmen, von Aktionen, von Darbietungen, von … von … von … im Generationenhaus Heslach für alle BürgerInnen bieten. Über die ausgesprochen hohe Beteiligung beim „Initiativentreffen“ – der Rudolf Schmid Saal platzte quasi aus allen Nähten.
Allein schon die Vorstellungsrunde aller Initiativen bzw. der Anwesenden, die sie verkörpern, nahm einen breiten Raum ein. Wen wundert’s – bei weit über 50, 60, 70 Personen.

Nun zu dem, was in verschiedenen konstituierten Diskussions- und Arbeitsgruppen an konstruktiven Ergebnissen und Umsetzungen für das nächste Jahr erörtert und beschlossen wurde. Über allem stand der Leitgedanke: reales Vernetzen im bunten Miteinander.
Die Themen im einzelnen:

– Veranstaltungsprogramm im GHH
Ideen für gemeinsame generationenübergreifende Veranstaltungen.
Ziel: Wir wollen gemeinsam die Idee eines generationenübergreifenden und respektvollen Miteinanders verwirklichen.

– Treffpunkt Café Nachbarschafft
Ideen für das Zusammenkommen von unterschiedlichen Menschen aus dem Stadtteil Heslach / Stuttgart-Süd und Umgebung.
Ziel: Wir wollen die Attraktivität des Café Nachbarschafft steigern. Das
Café soll nicht nur Speisen und Getränke zum Konsum anbieten, sondern auch neugierig machen auf die Institutionen und ihnen Lust machen, sich dort zu engagieren.

– Beratungs- und Weiterbildungsangebot
Ideen für gemeinsame generationenübergreifende Veranstaltungen im Sinne von Weiterbildung und Beratung.Ziel: Wir wollen gemeinsam die Idee eines respektvollen Miteinaders verwirklichen.

– Kontakt- und Anlaufort Initiativenbüro
Ideen zur Veränderung des Konzeptes des gemeinsamen Initiativenbüros.
Ziel: Wir wollen die gemeinsame Nutzung des Büros verbessern, damit das Büro Anlaufstelle für unterschiedliche Menschen aus dem Stadtteil Heslach / Stuttgart-Süd und Umgebung ist.

Wir – das sind sowohl alle im GHH engagierten Menschen als auch alle BürgerInnen in unserem Quartier – dürfen gespannt sein, mit welchen spannenden „Events“ uns das Gebrüder Schmid Zentrum im neuen Jahr erfreuen wird.

Literaturlesung im Café Nachbarschafft

Auf dem Cover des Buches „Südseiten“ steht geschrieben:
Wer offen ist für das, was ihm begegnet, geht auch mit offenen Augen durch sein Leben. Er wird zum Menschen, der beobachtet. Beobachten – in diesem Wort steckt beachten, achten, achtsam sein. Wer sich darauf einlässt, dass Beobachten seinem eigenen Wahrnehmen unterliegt, wird erkennen, Klischees welken schneller als das Laub der Bäume. Es entsteht ein Dasein und Sosein der Dinge, ohne sich allein an der Realität orientieren zu wollen. Das eigene Wahrnehmen wird zum Spiegelbild, was wir im Verborgenen sehen, hören, fühlen, empfinden.
Bernd Lange lebt seit 1994 in Heslach. Bei seinen Streifzügen durch den Stuttgarter Süden trifft er immer wieder auf Begegnungen, die ihm so viele Bilder entwerfen, wenn er die Muße findet, aufmerksam hinzuschauen und hinzuhören.


Bernd Lange liest am 6. November 2014 um 18.00 Uhr im Café Nachbarschafft im Generationenhaus Heslach Geschichten aus seinen „Südseiten“.

Unser Fotowettbewerb noch bis 31. Oktober 2014

Bis zum 31. Oktober läuft noch der Fotowettbewerb
“Der Stuttgarter Süden von seiner schönsten Seite“

Mit der Einsendung ihres Lieblings-Fotos aus dem Stuttgarter Süden winken allen Bürgerinnen und Bürgern schöne Preise. Die Initiatoren der Arbeitskreise „Heslach im Blick“ laden ein, beim Fotowettbewerb “Der Stuttgarter Süden von seiner schönsten Seite“ mitzumachen.

Speziell der Oktober bietet wunderbare und vielfältige Einblicke in unser Quartier – immer im anderen Licht: bei strahlendem Sonnenschein, im diffusen Morgennebel, in stimmungsvoller Abenddämmerung, bei gespenstigem Mondenschein …

Noch bis zum 31. Oktober 2014 gilt:
Wer sein schönstes Foto vom Stuttgarter Süden einsendet, hat auch gute Gewinnchancen. Die Mitglieder des Quartiersprojekts “Das Ganze im Viertel“ wünschen dabei viel Glück.

Die Ausschreibung sowie die Teilnahmebedingungen stehen hier:
http://gebrueder-schmid-zentrum.de/blog/das-schoenste-foto-vom-stuttgarter-sueden/.

Der Mai im Zeichen des Energieeinsparens

Mit Energie richtig haushalten:
ökologisch und ökonomisch mit Wasser, Strom und Gas leben

Das warme Wasser beim Duschen, die wohlige Wärme in den eigenen vier Wänden, das Kochen leckerer Gerichte, das Licht in unserer Wohnung… wir schätzen die Annehmlichkeiten, die uns die unterschiedlichen Energiequellen bieten. Für Energien, für die wir allerdings auch immer mehr bezahlen müssen. Und die auch unsere Umwelt mehr und mehr belasten. Unsere Energien sind nicht unendlich. Das gilt für alle Bereiche und insbesondere auch für jeden Privathaushalt.

Die Energiewende ist in aller Munde, und auch im Bewusstsein der Bürger inzwischen verankert. Stuttgart hat sich dafür sehr hohe Ziele gesetzt: 2020 sollen in der Stadt 20% weniger Energien verbraucht werden als im Jahr 1990. Ein Wert, der die energetischen Ziele unterstreicht: In dieser Zeit sind zusätzlich 3 Mrd. Kilowattstunden einzusparen – in etwa der gesamte Energieaufwand, den alle privaten Haushalte jährlich zum Heizen verbrauchen.

In Zusammenarbeit mit der Uni Stuttgart, dem Fraunhofer-Institut für Bauphysik und der EnBW als Netzbetreiber hat das Amt für Umweltschutz ein Maßnahmenpaket entwickelt, um die Einsparziele im Rahmen eines dynamischen Prozesses zu erreichen. Das Forschungsprojekt “Stadt mit Energieeffizienz – SEE Stuttgart“ unterstützt diese Umsetzung. Eingebunden sind private Haushalte, Verkehr, Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen sowie die städtischen Liegenschaften. So werden bspw. 700 Haushalte zu ihrem Verhalten beim Energieverbrauch befragt und – was besonders wichtig ist – auch beraten.

Neben den Teilnehmern der Haushaltsberatung sind auch alle anderen Privathaushalte aufgerufen, die Energieeffizienz in der Stadt zu unterstützen. Einen ersten Schwerpunkt bildet dabei der Stadtbezirk Heslach, in dem alle Bürgerinnen und Bürger im Quartier umfassend informieren werden, wie sie selbst bei der Energiewende mit entscheidenden Schritten und Maßnahmen zur Einsparung von Energien und zur Verbesserung unserer Umwelt beitragen können.

Im Rahmen eines “Energiesparmonats“, der über den gesamten Mai diesen Jahres im Generationenhaus Heslach veranstaltet wird, bekommen alle Bewohnerinnen und Bewohner des Quartiers die Gelegenheit, sich ein Bild über die unterschiedlichen Möglichkeiten und Maßnahmen von Energieeinsparkonzepten zu verschaffen. Mit Präsentationen, Ausstellungen, Filmen, Vorträgen, Diskussionen und Beratungsgesprächen sowie auch Aktivitäten “spielerischer Art“, wie bspw. eine Energie-Kinderrallye oder die Erstellung eines ökologischen Fußabdrucks, können sich täglich den ganzen Monat über alle Interessenten informieren und natürlich auch beraten lassen.

Schwerpunkte bilden dabei Energiespartipps für Bewohnerinnen und Bewohner eines Gebäudes – sowohl Mieter als auch für Wohnungseigentümer –, allgemeine und individuelle Basischecks zum Energiesparen ergänzen das Angebot. So werden u. a. der Caritasverband an Informationsabenden wertvolle Energiespartipps geben; thematisiert wird auch, wie vor allem auch einkommensschwache Haushalte unterstützt und gefördert werden können, wenn sie sich für Maßnahmen zur Energieeinsparung entschließen. Oder das Energieberatungszentrum stellt Lösungen vor, wie bestehende Gebäude nach ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten saniert werden können. Und die Stadtwerke Stuttgart informieren über die Hintergründe der oft im Zusammenhang mit der Energiewende genannten Energiepreise, unter dem Titel “Einflüsse und Treiber der Energiepreisentwicklung“.

Das gesamte Veranstaltungsprogramm des “Energiesparmonats“ im Generationenhaus Heslach zeigt, wie wichtig der Stadtbezirk die Energiewende nimmt. Und auch, wie notwendig es ist, seine Bürgerinnen und Bürger so umfassend und vielfältig wie möglich über das zu informieren, was sie aus eigenem Antrieb beitragen können. Letztlich – um es ganz pragmatisch auszudrücken – schont die Energieeffizienz den Geldbeutel jedes Einzelnen. Und wir alle tragen mit dazu bei, dass es nicht nur uns sondern auch unserer Umwelt besser geht.

Das Gebrüder Schmid Zentrum im Generationenhaus Heslach lädt alle Bürgerinnen und Bürger im Quartier und auch in ganz Stuttgart herzlich ein, sich im Monat Mai (der ja bekanntlich alles neu macht) einem Thema zu widmen, das uns alle angeht: Wie gehen wir künftig mit unseren Energien um? Und das wird auch ganz gewiss positive Auswirkungen auf unsere ganz persönliche Energiebilanz haben.

Übrigens: Das Konzept für die gesamte Veranstaltung des “Energiesparmonats“ im Generationenhaus Heslach wurde in Zusammenarbeit mit dem Gebrüder Schmid Zentrum von Sophia Alcántara (ZIRIUS, Forschungszentrum der Uni Stuttgart) und Sandra Langer (Amt für Umweltschutz, Stuttgart) vom Projektteam SEE angeleitet. Sophia Alcántara bei der Verabschiedung des Konzeptes: “Die Einrichtung wird als Vorreiter für Energiesparmaßnahmen eine echte ’Leuchtturmfunktion’ einnehmen. Es ist toll, wie groß das Engagement ist. Man merkt richtig, die Energie dazu kommt hier aus eigenem Antrieb“.

Im Zuge neuer Zielrichtungen

Seit Ende letzten Jahres hat sich das Generationenhaus Heslach in zentralen Bereichen neu ausgerichtet, um für die sozialen, gesellschaftlichen und kulturellen Anforderungen der Zukunft gerüstet zu sein. Dazu gehört in erster Linie die Arbeit des bisherigen “Initiativenzentrums“, das nun “Gebrüder Schmid Zentrum“ heißt.

Im aktuellen Geschäftsbericht ist aufgezeigt, welche Auswirkungen die Verankerung der neuen Zielsetzung auf das Gebrüder Schmid Zentrum hat. Ein “Baustein“ – unser neuer Blog hier – trägt mit dazu bei, dass wir unsere Ziele sukzessive auch konkret umsetzen.

Hier der Auszug aus dem Geschäftsbericht:

“Im Mittelpunkt steht der Mensch – jeder ist willkommen: Ob jung oder alt, ob gesund, psychisch oder physisch eingeschränkt. Unabhängig jeglicher Kultur, Nationalität oder des persönlichen Status. Unabhängig davon, ob in gesicherten Verhältnissen oder in bedürftiger Notlage lebend.
Unter Verwaltung des Sozialamtes bietet das Gebrüder Schmid Zentrum im Generationenhaus Heslach BürgerInnnen und BewohnerInnen im Quartier den Raum, im nachbarschaftlichen Miteinander zu wirken und zu leben. Da der Name Initiativenzentrum nicht mehr der komplexen Zielsetzung und Aufgabenstellung unserer Arbeit entsprach, wurde er – zu Ehren der Stifter – in “Gebrüder Schmid Zentrum (GSZ)“ geändert. Im Zuge dessen wurden auch zwei Räume umbenannt: Der “Initiativenraum“ im Erdgeschoss heißt jetzt “Hermann Schmid Raum“ und der “Große Saal“ heißt “Rudolf Schmid Saal“. Auch das Konzept des Gebrüder Schmid Zentrums wurde im November 2013 neu formuliert: Die generationenübergreifende Arbeit mit den Initiativen aus dem Stadtteil wird wie bisher fortgesetzt und auch das Café Nachbarschafft wird weiter Anlaufstelle sein für Menschen, denn beides bietet einen wichtigen Teil der Plattform für die Angebote an die Menschen, die das GSZ besuchen. Die neue Zielrichtung geht jedoch mehr in Richtung Quartiersarbeit, d. h. Heslacher Bürger aller Generationen und Kulturen auf unterschiedlichste Weise ins Haus einzubinden. Dies geschieht durch Vermittlung, Förderung, Koordination und Vernetzung im Rahmen umfassender Bürgerbeteiligung, aber auch durch individuelle Beratung. Nach dem Leitsatz des GSZ steht der Mensch im Mittelpunkt. Für Menschen in Not haben wir ein offenes Ohr und helfen ihnen weiter. Das GSZ unter Verwaltung des Sozialamtes der Landeshauptstadt Stuttgart fühlt sich dem Leitbild des Sozialamts verpflichtet, d. h. wir beraten, unterstützen, fördern und integrieren.“