Schlagwort-Archive: Gebrueder-Schmid-Zentrum

Zigeuner-Swing im Café mit den „asfalt strings“

Asfalt photo jim zimmermann

Mit Gefühl, Esprit, Drive und Humor präsentiert Asfalt Strings Zigeuner-Swing vom Feinsten

am Dienstag, 4.  April 2017, 15-16 Uhr
im Café Nachbarschafft

 

Erzeugt einen flimmernden Nachmittag

Zum Zuhören, Genießen und Kaffee trinken

Zwischen Offbeat und einem französischen Markplatz

Töne und Rhythmen fliegen nur so durch die Luft

Manchmal fangen die Musiker sogar an zu singen

Hautnahe Conférence!

K o m m u n i k a t i o n   m i t   d e m   P u b l i k u m !

 

… multikulti und kunterbunt: der OneWorldChor

Der internationale OneWorldChor aus dem Stuttgarter Süden stellt sich vor:

Auftritt des OneWorldChors am 6.3.2016 in der Matthäuskirche beim Gottesdienst zum Thema „auch ihr ward fremd“ mit Asylpfarrer Joachim Schlecht

»Wir sind ein offener bunter Chor mit Sänger/innen jeden Alters, mit alteingesessenen Stuttgarter/innen, mit Neuhinzugezogenen, mit Flüchtlingen, mit Bewohner/innen des Generationenhauses Heslach, mit Besucher/innen vom Café Nachbarschafft des Gebrüder Schmid Zentrums – alle zusammen: mit Nachbar/innen aus unserem Quartier im Stuttgarter Süden.
Immer zweimal im Monat treffen sich die Sänger/innen unseres kunterbunten OneWorldChor im Gebrüder Schmid Zentrum des Generationenhauses Heslach, um – unter der Chorleitung von Arnd Pohlmann – Lieder unterschiedlicher Stilrichtungen und in verschiedenen Sprachen zu singen.
Wer Lust und Laune verspürt, im OneWorldChor mitzusingen: Einfach mal bei einer unserer Chorproben vorbeikommen – neue Sänger/innen sind immer herzlich willkommen. Wir bitten jedoch alle Sänger/innen, die bei unseren Auftritten mitsingen möchten, auch regelmäßig an den Chorproben teilzunehmen.
Kontakt: OneWorldChor@freundeskreis-süd.de.
… multikulti und kunterbunt: der OneWorldChor weiterlesen

Multikultureller Dialog in „Körpersprache“

Das „etwas andere“ Aerobic für Frauen aller Generationen und Kulturen – zur körperlichen Fitness und zur Begegnung unter Frauen. Mitmachen ist kostenlos, Spenden sind willkommen.

Foto Shaeqa von Anika SchimekShaeqa Jami:
„Ich bin Perserin und lebte in Afghanistan. Seit Mai 2012 bin ich in Deutschland, meine Muttersprache ist persisch (Fasi) und ich lerne Deutsch. In Herat, Afghanistan konnte ich 20 Jahre  lang Erfahrung als Aerobic-Trainerin sammeln und freue mich, dieses „etwas andere“ Aerobic auch hier in Deutschland anbieten zu können. Ich bin sportlich und eine gute Lehrerin und lade Sie ganz herzlich ein, mitzumachen! Mein Bedürfnis ist, meine Freude an Aerobic weiterzugeben und dabei selbst besser Deutsch zu lernen und Kontakte zu knüpfen. Es würde mir auch Spaß machen, mal miteinander zu kochen! Mal sehen, was sich ergibt.“ Multikultureller Dialog in „Körpersprache“ weiterlesen

„Dialoge führen – Flüchtlinge integrieren … Wie wollen wir künftig zusammenleben?“

„Integration kann nur vor Ort gelingen, dort wo die Menschen zusammenleben, wo sich das Zusammenleben verändern wird und wo auch Sorgen und Ängste entstehen. Darum ist es wichtig, dass die unterschiedlichen Akteure – engagierte Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe, Verwaltung, Politik und Flüchtlinge – miteinander ins Gespräch kommen und gemeinsam Lösungen entwickeln. Und zwar immer auf den lokalen Sozialraum und das Zusammenleben vor Ort bezogen.“

So steht es auf der Webseite der Bertelsmann Stiftung, die an der Konzeption der Flüchtlingsdialoge im Rahmen des gemeinsamen Projektes des Sozialministeriums und des Staatsministeriums Baden-Württemberg mitgewirkt hat und kommunale Einrichtungen bei der Durchführung dieser Flüchtlingsdialoge unterstützt.

Das Projektteam „Vielfältige Demokratie gestalten“ im Programm Zukunft der Demokratie verfügt über einen großen Erfahrungsschatz im Bereich der Bürgerbeteiligung, mit verschiedenen Dialogformaten und mit der Vernetzung unterschiedlicher Akteure.

„Dialoge führen – Flüchtlinge integrieren … Wie wollen wir künftig zusammenleben?“ weiterlesen

„Deine Straße“ – für vernetzte Nachbarschaften im Quartier

Seit Anfang diesen Jahres gibt es die Nachbarschafts-App von Stuttgartern für Stuttgarter Deine Straße. Die kostenlose App ist für jederfrau und jedermann in den App- und Play-Stores für iPhone und Android-Smartphones verfügbar:
– für iPhone im App-Store:
https://itunes.apple.com/us/app/
– für Android-Smartphones: https://play.google.com/store/apps/.

Die Nachbarschafts-App „Deine Straße“ vernetzt Nachbarn und fördert generationen- und kulturübergreifend die Gemeinschaft in den Stuttgarter Stadtquartieren. Mit Hilfe dieser App können die Bewohner/innen in ihrem Quartier ihre Nachbar/innen kennenlernen, sich mit ihnen austauschen, sich gegenseitig aushelfen und Dinge untereinander austauschen – kurz: sich mit ihren Nachbar/innen vernetzen.
Jeder kann mitmachen: Auf einer Umgebungskarte ist zu sehen, was Nachbarn teilen möchten, wonach sie suchen oder was sie anbieten können. Und man selbst kann ebenfalls Gegenstände und Hilfe anbieten, die Nachbarn benötigen, oder seine Interessen bzw. Hobbies bekunden, um mit Nachbarn in Kontakt zu kommen.
„Deine Straße“ – für vernetzte Nachbarschaften im Quartier weiterlesen

Aerobic mit Shaeqa Jami

Das „etwas andere“ Aerobic für Frauen aller Generationen und Kulturen – zur körperlichen Fitness und zur Begegnung unter Frauen. Mitmachen ist kostenlos, Spenden sind willkommen.

Shaeqa Jami:
„Ich bin Perserin und lebte in Afghanistan. Seit Mai 2012 bin ich in Deutschland, meine Muttersprache ist persisch (Fasi) und ich lerne Deutsch. In Herat, Afghanistan konnte ich 20 Jahre  lang Erfahrung als Aerobic-Trainerin sammeln und freue mich, dieses „etwas andere“ Aerobic auch hier in Deutschland anbieten zu können. Ich bin sportlich und eine gute Lehrerin und lade Sie ganz herzlich ein, mitzumachen!
Mein Bedürfnis ist, meine Freude an Aerobic weiterzugeben und dabei selbst besser Deutsch zu lernen und Kontakte zu knüpfen. Es würde mir auch Spaß machen, mal miteinander zu kochen! Mal sehen, was sich ergibt.“

Aerobic mit Shaeqa Jami weiterlesen

Vernissage + Ausstellung „Plätze des Südens“ von Mehmet Werner

Mit der neuen Fotoausstellung „Plätze des Südens“ gibt das Gebrüder Schmid Zentrum im Generationenhaus Heslach wiederum einen lebendigen Einblick in das künstlerische Schaffen des Fotografen Mehmet Werner.

Zur Vernissage am Freitag, 7. Oktober um 18:00 Uhr sind alle Bürgerinnen und Bürger im Stuttgarter Süden und darüber hinaus aus ganz Stuttgart und Umgebung im Café Nachbarschafft herzlich eingeladen – der Eintritt ist frei.
Vernissage + Ausstellung „Plätze des Südens“ von Mehmet Werner weiterlesen

Märchenstunde auf Türkisch und Deutsch – mit Ulviye Karamehmetoglu

Die Ferienzeit hat ein Ende – jetzt beginnt die Zeit für Märchen:
Der Stamina e. V.,  eine Initiativgruppe im Gebrüder Schmid Zentrum, veranstaltet wieder regelmäßig 1x im Monat im Hermann Schmid Raum / Generationenhaus Heslach eine Märchenstunde für Kinder und Erwachsene – u. z. aktuell
am Mittwoch, 21. September und am Mittwoch, 19. Oktober 2016 jeweils um 16.00 Uhr.

Foto: Stamina e. V.

Märchenstunde auf Türkisch und Deutsch – mit Ulviye Karamehmetoglu weiterlesen

Sommerfest „machen-wir-was“ im Generationenhaus Heslach

Die Initiatoren von machen-wir-was feiern mit allen Bürger/innen.
Am 15. Juli 2016 veranstalten sie im Gebrüder Schmid Zentrum des Generationenhauses Heslach ihr großes Sommerfest.

Ab 18.00 Uhr sind alle Mitglieder/innen und alle Menschen, die an dem bemerkenswerten Inklusions-Projekt interessiert sind, herzlich auf der Sommerterrasse im Feiergarten eingeladen. Es wird ein Grillfest mit kleinem Programm geben.

Damit Speisen und Getränke besser kalkuliert werden können, wird um eine formlose Anmeldung unter dem folgenden Link http://doodle.com/
oder per E-Mail an info@machen-wir-was.de gebeten.

Community engagement for building bridges between cultures, disciplines & generations

International Colloquium 2016 – July 13th –15th

Universities as a part of societies are increasingly confronted with global and social challenges which reach far beyond the usual scope of education and research. This includes the dissolving of borders; the consequences of migration, segregation, immigration, and many more. One possibility of universities to contribute to the solving of such challenges is presently debated as community engagement of univer­sities. This conference aims at the development of an applicable agenda for an increase of community engage­ment in Germany, an agenda that helps to approach relevant stakeholders and players in the academic field.

All participants will be given the chance to contribute and reflect on their own experiences and develop ideas how universities can respond to needs in diverse social communities outside of the academic field. The expected learning outcome is to support to develop ideas of community engage­ment.

The conference schedule reflects three major challenges of community engage­ment:

  1. The challenge to bring different academic disciplines together, in order to solve complex social problems in a meaningful and cooperative way (applied interdisciplinary science).
  2. The challenge to make a pro­ductive use of diverse ideas about what universities are and what roles they should play in society, especially in times of increased migration within Europe and between its neighboring regions (cultural diversity and history of universities).
  3. The challenge to communicate and work with people from diverse and very different social and educational backgrounds. This also implies the chance to open universities to non-traditional students (lifelong learning across generations and biographies).

The International Colloquium addresses academics from Germany and beyond as well as everyone who is interested in thinking about the possibilities of community engagement of universities. The Colloquium runs for three days (one afternoon, one full day, one morning) and combines lectures, discussions, and workshops, covering the three topics as outlined above. The conference language is English. The conference is free of charge.

The International Colloquium takes place in the Gebrüder Schmid Zentrum, a house where people of different generations living together. Furthermore the open-door café is a chance for homeless, lonely persons and immi­grants to get in contact with the society.

So this location is also a statement of integration and support a loving togetherness.