Der Mai im Zeichen des Energieeinsparens

Mit Energie richtig haushalten:
ökologisch und ökonomisch mit Wasser, Strom und Gas leben

Das warme Wasser beim Duschen, die wohlige Wärme in den eigenen vier Wänden, das Kochen leckerer Gerichte, das Licht in unserer Wohnung… wir schätzen die Annehmlichkeiten, die uns die unterschiedlichen Energiequellen bieten. Für Energien, für die wir allerdings auch immer mehr bezahlen müssen. Und die auch unsere Umwelt mehr und mehr belasten. Unsere Energien sind nicht unendlich. Das gilt für alle Bereiche und insbesondere auch für jeden Privathaushalt.

Die Energiewende ist in aller Munde, und auch im Bewusstsein der Bürger inzwischen verankert. Stuttgart hat sich dafür sehr hohe Ziele gesetzt: 2020 sollen in der Stadt 20% weniger Energien verbraucht werden als im Jahr 1990. Ein Wert, der die energetischen Ziele unterstreicht: In dieser Zeit sind zusätzlich 3 Mrd. Kilowattstunden einzusparen – in etwa der gesamte Energieaufwand, den alle privaten Haushalte jährlich zum Heizen verbrauchen.

In Zusammenarbeit mit der Uni Stuttgart, dem Fraunhofer-Institut für Bauphysik und der EnBW als Netzbetreiber hat das Amt für Umweltschutz ein Maßnahmenpaket entwickelt, um die Einsparziele im Rahmen eines dynamischen Prozesses zu erreichen. Das Forschungsprojekt “Stadt mit Energieeffizienz – SEE Stuttgart“ unterstützt diese Umsetzung. Eingebunden sind private Haushalte, Verkehr, Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen sowie die städtischen Liegenschaften. So werden bspw. 700 Haushalte zu ihrem Verhalten beim Energieverbrauch befragt und – was besonders wichtig ist – auch beraten.

Neben den Teilnehmern der Haushaltsberatung sind auch alle anderen Privathaushalte aufgerufen, die Energieeffizienz in der Stadt zu unterstützen. Einen ersten Schwerpunkt bildet dabei der Stadtbezirk Heslach, in dem alle Bürgerinnen und Bürger im Quartier umfassend informieren werden, wie sie selbst bei der Energiewende mit entscheidenden Schritten und Maßnahmen zur Einsparung von Energien und zur Verbesserung unserer Umwelt beitragen können.

Im Rahmen eines “Energiesparmonats“, der über den gesamten Mai diesen Jahres im Generationenhaus Heslach veranstaltet wird, bekommen alle Bewohnerinnen und Bewohner des Quartiers die Gelegenheit, sich ein Bild über die unterschiedlichen Möglichkeiten und Maßnahmen von Energieeinsparkonzepten zu verschaffen. Mit Präsentationen, Ausstellungen, Filmen, Vorträgen, Diskussionen und Beratungsgesprächen sowie auch Aktivitäten “spielerischer Art“, wie bspw. eine Energie-Kinderrallye oder die Erstellung eines ökologischen Fußabdrucks, können sich täglich den ganzen Monat über alle Interessenten informieren und natürlich auch beraten lassen.

Schwerpunkte bilden dabei Energiespartipps für Bewohnerinnen und Bewohner eines Gebäudes – sowohl Mieter als auch für Wohnungseigentümer –, allgemeine und individuelle Basischecks zum Energiesparen ergänzen das Angebot. So werden u. a. der Caritasverband an Informationsabenden wertvolle Energiespartipps geben; thematisiert wird auch, wie vor allem auch einkommensschwache Haushalte unterstützt und gefördert werden können, wenn sie sich für Maßnahmen zur Energieeinsparung entschließen. Oder das Energieberatungszentrum stellt Lösungen vor, wie bestehende Gebäude nach ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten saniert werden können. Und die Stadtwerke Stuttgart informieren über die Hintergründe der oft im Zusammenhang mit der Energiewende genannten Energiepreise, unter dem Titel “Einflüsse und Treiber der Energiepreisentwicklung“.

Das gesamte Veranstaltungsprogramm des “Energiesparmonats“ im Generationenhaus Heslach zeigt, wie wichtig der Stadtbezirk die Energiewende nimmt. Und auch, wie notwendig es ist, seine Bürgerinnen und Bürger so umfassend und vielfältig wie möglich über das zu informieren, was sie aus eigenem Antrieb beitragen können. Letztlich – um es ganz pragmatisch auszudrücken – schont die Energieeffizienz den Geldbeutel jedes Einzelnen. Und wir alle tragen mit dazu bei, dass es nicht nur uns sondern auch unserer Umwelt besser geht.

Das Gebrüder Schmid Zentrum im Generationenhaus Heslach lädt alle Bürgerinnen und Bürger im Quartier und auch in ganz Stuttgart herzlich ein, sich im Monat Mai (der ja bekanntlich alles neu macht) einem Thema zu widmen, das uns alle angeht: Wie gehen wir künftig mit unseren Energien um? Und das wird auch ganz gewiss positive Auswirkungen auf unsere ganz persönliche Energiebilanz haben.

Übrigens: Das Konzept für die gesamte Veranstaltung des “Energiesparmonats“ im Generationenhaus Heslach wurde in Zusammenarbeit mit dem Gebrüder Schmid Zentrum von Sophia Alcántara (ZIRIUS, Forschungszentrum der Uni Stuttgart) und Sandra Langer (Amt für Umweltschutz, Stuttgart) vom Projektteam SEE angeleitet. Sophia Alcántara bei der Verabschiedung des Konzeptes: “Die Einrichtung wird als Vorreiter für Energiesparmaßnahmen eine echte ’Leuchtturmfunktion’ einnehmen. Es ist toll, wie groß das Engagement ist. Man merkt richtig, die Energie dazu kommt hier aus eigenem Antrieb“.

8 Gedanken zu „Der Mai im Zeichen des Energieeinsparens“

  1. Für kurzentschlossene Energiebündel:

    Heute, 7. Mai um 17.30 Uhr
    im Generationenhaus Heslach, Café Nachbarschafft

    „Energie sparen – einfach gemacht“

    Der Energiesparprofi Bernd Schwarz vom Caritasverband Stuttgart gibt wertvolle Tipps, wie Sie Strom, Wasser und Heizenergie einsparen und dabei gleichzeitig bares Geld sparen.
    Im wahrsten Sinne: Ihr Kommen lohnt sich.

    1. Die Auftaktveranstaltung des Energiesparmonats “Mit Energie richtig haushalten“ am 7. Mai im Generationenhaus Heslach stand ganz im Zeichen “Wie können private Haushalte Energie und damit Geld sparen?“

      Zu Beginn des ersten Informationstages wurde den Besuchern durch die einleitenden Klänge von Vladimir Romanov am Klavier auf wunderbare Weise bewusst, dass wahrer Musikgenuss auch ganz ohne Strom erlebt werden kann.

      Die Bedeutung und Wichtigkeit des “Energiesparens“ jeder einzelnen Bürgerin und jedem einzelnen Bürger ins Bewusstsein zu rücken, ist das Ziel des “Energiesparmonats“ im Generationenhaus Heslach. Pilotfunktion übernimmt dabei das Gebrüder Schmid Zentrum, das vom Team “>SEE< Stadt mit Energieeffizienz“ in der Konzeption und Umsetzung für die gesamte Veranstaltungsreihe im Mai unterstützt wird. Interessierten wird eine Vielzahl von Anregungen gegeben, wie sie im Umgang mit der Energie – Strom, Gas, Wasser, Heizung – umweltbewusster und gleichzeitig auch sehr viel kostenbewusster leben können. Empfehlungen, Anregungen und Möglichkeiten zur Einsparung gelten sowohl für Mieter als auch für Wohnungseigentümer.

      Das gilt für die Dauerausstellung im Café Nachbarschafft gleichermaßen wie für die vielfältigen Vorträge (siehe Programm), in denen die Themen spezifisch behandelt werden. So informiert bspw. das EBZ (Energieberatungszentrum e. V.) Eigentümer über Sanierungsmöglichkeiten, und die Verbraucherzentrale stellt ihr gestuftes Beratungsangebot – vom Basis-Strom-Check der Wohnung über den Heizungsanlagencheck zum Gebäudecheck – vor. Mit dem “Energiesparmonat“ soll die Stuttgarter Bevölkerung zum Thema “Energieeffizienz“ unmittelbar vor Ort erreicht werden, um sie individuell über Einsparpotenziale zu informieren und zu beraten.

      Stromspar-CheckDas Projekt “Stromspar-Check“, das Bernd Schwarz vom Caritasverband für Stuttgart am 1. Vortragsabend vorstellte, richtete sich gezielt an einkommensschwache Haushalte – also Bezieher sozialer Transferleistungen und Inhaber der Bonuscard der Stadt Stuttgart. Dabei checken eigens geschulte Fachberater kostenlos die “Strom- und Energiefresser“ in der Wohnung und erstellen ein Empfehlungsprofil, mit welchen Einsparmitteln und auch durch bewussten Umgang bei den vorhandenen Energiequellen und Geräten deutlich weniger Kosten anfallen.

      An unterschiedlichen Beispielen – Beleuchtung, Kühlen und Gefrieren, Warmwasser, Kochen, Waschen und Trocknen, Fernseher und PC sowie Heizen – wurde aufgezeigt, wie Energie und Wasser und damit auch Geld eingespart werden können. In einem Modellfall, der durchaus der Realität entspricht, führt der “Stromspar-Check“ zum Ergebnis, dass bis zu 400 EUR jährlich weniger Stromkosten anfallen können. So werden z. B. Einsparhilfen wie LED-Lampen, Duschsparköpfe etc. im Wert von bis zu 70 € kostenlos in den Haushalten eingebaut. Besonders hervorgehoben wurde in dem Vortrag das Kühlgerätetauschprogramm, bei dem Kunden des Stromspar-Checks unter bestimmten Bedingungen 80% Zuschuss zum Kauf eines neuen energieeffizienten Kühlgerätes bekommen können.

      Fazit: Eine lohnenswerte Sache ist dieser individuell auf die Bedürfnisse der Bewohner ausgerichtete Check auf jeden Fall.

      Wer mehr wissen möchte:

      Bernd Schwarz – Tel.: 0711 81487-71
      E-Mail: b.schwarz@caritas-stuttgart.dehttp://www.caritas-stuttgart.de/87530.html

      SEE – Stadt mit Energieeffizienz
      E-Mail: see@stuttgart.dehttp://www.stuttgart.de/see

      Die nächsten Veranstaltungen im Rahmen der “Energiesparmonats“ im Generationenhaus Heslach finden statt am:

      12. Mai 2014 um 15.00 Uhr
      Thema: “Strom sparen im Haushalt“ – Energieberatung von Werner Rathgeb vom Amt für Umweltschutz.

      13. Mai 2014 um 17.30 Uhr
      Thema: “Hauswende – was ist das?“ – Vortrag von
      Ulrich König vom Energieberatungszentrum Stuttgart.

  2. Der Energiesparmonat „Mit Energie richtig haushalten“ im Generationenhaus Heslach:
    Wie sich der bewusste Umgang und Einsatz von Energien auf Ihre ganz persönliche Bilanz auswirken kann?!

    Das Gebrüder Schmid Zentrum lädt alle Bürgerinnen und Bürger im Stuttgarter Süden ein –
    am Montag, 12.5.2014 um 15.00 Uhr im Cafe Nachbarschafft:
    Energieberatung „Strom sparen im Haushalt“
    mit Werner Rathgeb vom Amt für Umweltschutz Stuttgart.

    1. Im Rahmen des vom Gebrüder Schmid Zentrum initiierten Energiesparmonats im Generationenhaus Heslach fand am 12. Mai in Kooperation zwischen Zuhause leben e. V. und dem Amt für Umweltschutz der Vortrag “Strom sparen im Haushalt“ statt.

      Werner Rathgeb, im Amt für Umweltschutz schwerpunktmäßig mit der Umweltberatung beschäftigt, führte die Veranstaltung als Diskussionsrunde im persönlichen Gedankenaustausch mit den Teilnehmern. Als Einstieg in das Thema wurde die Frage diskutiert, warum wir überhaupt Strom sparen sollen. Beleuchtet wurden dabei zunächst die Umweltaspekte, u. a. die Erderwärmung, die Ressourcenknappheit und der daraus resultierenden fortwährenden Preissteigerung (von 2000 bis 2014 beim Erdöl ein Preisanstieg um 500% – im Jahr 2000 kostete 1 Barrel Öl 20 $, im Jahr 2014 bereits 100 $). Weiterhin kamen die Auswirkungen durch Luftverschmutzung und Atommülls, der Treibhauseffekt und die damit zusammenhängenden Naturkatastrophen zur Sprache.

      Im zweiten Schritt wurden die Konsequenzen für die einzelnen privaten Haushalte aufgezeigt. Das Fazit: Trotz sehr viel mehr energieeffizienterer Hausgeräte ist der Energieverbrauch in den letzten 20 Jahren kontinuierlich weiter gestiegen. Als hauptsächlichen Grund machte Werner Rathgeb deutlich, dass die Anzahl der benutzten Geräte überproportional zugenommen hat und dadurch trotz des energieeffizienten Einsatzes der einzelnen Geräte die Gesamtsumme und damit auch der Verbrauch wesentlich höher sind.

      Wertvoll für die Teilnehmer waren vor allem Informationen zu den Alltagsthemen des Haushalts: das richtige Heizen und Lüften der Wohnung, der Einsatz von Energie- bzw. LED-Lampen, die optimale Nutzung des Kühlschranks und der Kühltruhe, der energiesparende Einsatz der Waschmaschine, das energieeffiziente Kochen usw.

      Die rege Gesprächsatmosphäre hat gezeigt, dass das Thema Energieeffizienz auf ’brennendes’ Interesse stößt. Die Teilnehmer konnten viele lohnende Tipps für ihr ganz persönliches Energiesparen mit nach Hause nehmen.
      Kommentiere ↓

  3. Heute, 13. Mai um 17.30 Uhr
    im Café Nachbarschafft des Generationenhauses Heslach:

    Das Gebrüder Schmid Zentrum lädt im Rahmen des „Energiesparmonats“ alle Haus- und Wohnungseigentümer ein.

    Ulrich König vom Energieberatungszentrum Stuttgart e. V. informiert über „Hauswende – was ist das?“.
    Es geht um das hochaktuelle Thema Energiewende für Wohngebäude.

  4. Energiesparmonat “Mit Energie richtig haushalten“ im Generationenhaus Heslach

    Im Rahmen des Veranstaltungsprogramm ergeben sich folgende Änderungen:

    Dienstag, 20. Mai, 17:30 Uhr im Café Nachbarschafft
    Vortrag “Energiesparen – besser leben“
    mit Meike Militz, Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V.
    F ä l l t a u s !

    Mittwoch, 21. Mai, 15:00 Uhr im Café Nachbarschafft
    Vortrag “Energie sparen – einfach gemacht“
    mit Oliver Rademann, Caritasverband für Stuttgart e. V.
    Ä n d e r u n g der Uhrzeit von 17:30 Uhr auf 15:00 Uhr

    Dienstag, 27. Mai, 17:30 Uhr im Café Nachbarschafft
    Vortrag: “Einflüsse und Treiber der Energiepreisentwicklung“
    mit Georg Soukopp, Stadtwerke Stuttgart
    F ä l l t a u s !

  5. “Kinderrallye – Energie“

    Im Rahmen des Energiesparmonats waren zwei Tage lang unsere Kinder gefragt. Am Freitag/16. Mai und Samstag/17. Mai konnte bei der “Kinderrallye – Energie“ unser Nachwuchs – die Generation von morgen und übermorgen – ihr Wissen zum Thema Energie unter Beweis stellen.

    Am Freitag kamen fünf Schulklassen mit rund 100 Kindern aus der Wilhelm-Hauff-Grundschule und der Lerchenrainschule zur Energie-Rallye. Die begleitenden Lehrerinnen und Lehrer überzeugte der pädagogische Wert dieser Veranstaltung – im Sinne eines nachhaltigen Umweltschutzes, der in Zukunft unser Leben bestimmen wird. Gerade weil die Kinder auf spielerische Weise erfuhren, wie sie mit der Energie umgehen sollen, entwickelten viele von ihnen eigene Ideen, Lösungen und Umsetzungen, wie eine sinnvolle Energieeinsparung erzielt werden kann. Am Samstag konnten die Kinder und auch ihre Eltern auf dem Experimente-Parcours der Rallye testen und zeigen, was sie in Sachen ökologischen Energieeinsatzes bzw. -verbrauchs alles drauf haben.

    Wer mehr wissen möchte, findet hier weitere Informationen über die Energie-Rallye, die von der Ägyptischen Gruppe, einer Initiative im Gebrüder Schmid Zentrum, entwickelt und durchgeführt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.