Das DialogCafé – oder: Der Dialog mit dem Leben

Mit dem Theaterstück Es dauert verdammt lange, bis man jung wird“ lädt das DialogTheater alle Besucher auf eine spannende Reise ein – eine Reise, die uns allen das Leben bietet, wenn man sich darauf einlässt.
Auf www.dialogtheater.de steht sehr viel Nachdenkenswertes darüber. Und auch die nächsten Termine, wann weitere Aufführungen des Theaterstücks im Gebrüder Schmid Zentrum des Generationenhauses Heslach stattfinden.

Mit dem DialogCafé zeigen die Schauspieler eine andere Art und Weise der Begegnung auf dem Weg, wieder jung zu werden: im unmittelbaren Dialog mit den Besuchern. In angenehmer und offener Gesprächsatmosphäre können die TeilnehmerInnen im DialogCafé
• Lebensthemen vertiefen
• einander begegnen
• kreuz- und querdenken
• andere Sichtweisen erfahren
• sich gegenseitig inspirieren
• voneinander lernen.
Zwei Begegnungen dieser Art hat es bereits im Café Nachbarschafft gegeben.

Rückblick 1: „Bedenke Dein Denken“
Am 3. Februar 2015 fand zum ersten Mal das DialogCafé zum Thema „Bedenke Dein Denken“ im Café Nachbarschafft statt.

Carola Haegele vom Gebrüder Schmid Zentrum begrüßte die Gäste und stellte Karlo Müller, Persönlichkeitstrainer und Leiter des DialogTheaters aus Stuttgart, vor.
Die TeilnehmerInnen waren zunächst etwas skeptisch. Man konnte deutlich die Frage: „Was passiert jetzt hier?“ in ihren Augen sehen. Nach der Begrüßung übernahm Karlo Müller die Moderation und erläutere das Thema „Bedenke Dein Denken“. Blockierende Glaubenssätze, wie z. B. „Das kann ich nicht, das können andere besser!“ oder „Ich muss alles immer richtig machen!“ oder auch „Das Leben ist hart!“ sollten aufgespürt und gelöst werden.
Karlo Müller erklärte, wie man Glaubenssätze und Verhaltensmuster erkennen kann und wie sich diese auf verschiedene Lebensbereiche negativ auswirken. Gemeinsam wurde dann in Übungen und im Gespräch erarbeitet, welche Glaubessätze dienlich sind und welche man loslassen oder durch förderliche Glaubenssätze ersetzen kann.
Obwohl die Gruppe zunächst skeptisch war, brachten sich dank der rücksichtsvollen und humorvollen Moderation von Karlo Müller alle TeilnehmerInnen ein und nahmen viele positive Anregungen mit.

Rückblick 2: „Entroste Dich“
Das Thema „Entroste Dich“ oder „Habe Mut, Dich auf neue Erfahrungen einzulassen“ wurde im zweiten DialogCafé am 3. März 2015 behandelt.

Ein kurzes Anspiel diente als Einstieg in das Thema. Eine ältere Frau, Frau Meier, sitzt im Sessel und hat nur noch eine Beschäftigung, nämlich fernsehen.
Als Coach machte Karlo Müller diese Frau Meier auf die vielen Möglichkeiten für SeniorInnen aufmerksam, z. B. können sie sich mit anderen Menschen im Café Nachbarschafft treffen, die Angebote der Caritas oder Diakonie nutzen und sich so aus der Isolation befreien, neue Kontakte knüpfen und ihren Handlungsspielraum erweitern. Frau Meier wollte, gefangen in ihrer Lebenswirklichkeit, davon aber nichts hören.
Zwischen Karlo Müller und den TeilnehmerInnen entwickelte sich schon während des Anspiels eine rege Diskussion. Die Gruppe ging dann auch direkt auf Frau Meier ein und machte ihr diverse Vorschläge zur „Freizeitgestaltung“. Ganz wichtig war der Gruppe, dass man mit Menschen, die in Isolation leben oder von ihr bedroht sind, sehr sensibel umgehen muss, um ihre Lebens-wirklichkeit positiv zu verändern. Es war berührend zu erleben, wie sich die Gruppe engagiert hat.

(Zusammenfassungen: Susanne Bartholomay)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.